Dänemark will an der Grenze zu Deutschland einen Zaun gegen Wildschweine bauen. Foto: dpa

Dänemark will an der Grenze zu Deutschland einen 70 Kilometer langen und 1,5 Meter hohen Zaun bauen. Das Parlament gab am Montag grünes Licht. Das steckt hinter dem Projekt.

Kopenhagen - Dänemark will an der Grenze zu Deutschland einen Zaun gegen Wildschweine bauen. Das Parlament gab am Montag grünes Licht für einen entsprechenden Antrag der liberal-konservativen Regierung. Der Grenzzaun soll verhindern, dass sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Dänemark ausbreitet.

Die für den Menschen harmlose Krankheit kursiert derzeit in Osteuropa, Deutschland blieb bislang verschont. Die Dänen fürchten bei einer Übertragung des Erregers auf dänische Schweinebestände große wirtschaftliche Folgen für das Land - denn der Export von Schweinen ist wichtig für die dänische Wirtschaft.

Der 70 Kilometer lange und 1,5 Meter hohe Grenzzaun soll verhindern, dass deutsche Wildschweine nach Dänemark übersiedeln. Zuletzt hatte es allerdings Zweifel an seinem Nutzen gegeben. Dänische Medien hatten etwa Videos schwimmender Wildschweine verbreitet. Die Tiere könnten den Zaun leicht umgehen, hieß es.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: