Sie war Designerin, Model und seit mehr als einem Jahrzehnt die Freundin von Rolling Stones-Sänger Mick Jagger. Jetzt ist L’Wren Scott US-Medien zufolge tot in ihrer Wohnung in New York gefunden worden. Jagger ist „geschockt und niedergeschmettert“.

Sie war Designerin, Model und seit mehr als einem Jahrzehnt die Freundin von Rolling Stones-Sänger Mick Jagger. Jetzt ist L’Wren Scott US-Medien zufolge tot in ihrer Wohnung in New York gefunden worden. Jagger ist „geschockt und niedergeschmettert“.

New York - Die Freundin von Rolling Stones-Sänger Mick Jagger, L’Wren Scott, ist nach Angaben von US-Medien tot. Die 49-Jährige, die als Designerin und Model arbeitete, sei am Montagmorgen leblos in ihrer New Yorker Wohnung gefunden worden, berichtete unter anderem die „New York Daily News“. Eine Sprecherin von Jagger teilte mit, der Sänger sei „komplett geschockt und niedergeschmettert“ von der Nachricht.

Die New Yorker Polizei bestätigte, dass eine 49-jährige Frau bewusstlos in ihrer Wohnung im Stadtteil Chelsea gefunden worden sei. Die Rettungskräfte hätten ihren Tod festgestellt. Dass es sich bei der Toten um Scott gehandelt habe, wollte die Polizei vorerst nicht bestätigen, weil noch nicht alle Angehörigen informiert worden seien. Die Untersuchung des Falls dauere an, auch zu Todesursache gab es keine offiziellen Angaben. In Medienberichten war von einem möglichen Selbstmord die Rede.

Die im US-Bundesstaat Utah geborene Scott war seit Anfang der 2000er Jahre mit dem Rolling-Stones-Sänger Jagger (70) zusammen, der derzeit auf Tour in Australien ist. Das mehr als 1,90 Meter große Model hatte als Designerin mit Prominenten wie Madonna, Sarah Jessica Parker, Nicole Kidman und Angelina Jolie zusammengearbeitet. Auch die US-amerikanische First Lady Michelle Obama war bereits in Kreationen von Scott gesehen worden.

Mitte Februar hatte Scott die Präsentation ihrer Kollektion bei der Londoner Modewoche kurzfristig abgesagt. Als Grund waren Verzögerungen in der Produktion genannt worden. Sie hatte die neuen Modelle stattdessen über soziale Medien vorstellen wollen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: