Die Krawalle der KSC-Fans beim Spiel gegen den VfB Stuttgart im April sind nun Anlass für ein Gipfeltreffen zum Thema Fußballsicherheit. Weitere Eindrücke zu dem vergangenen Derby sehen Sie in unserer Bilderstrecke. Foto: dpa

Innenminister Thomas Strobl will im Innenausschuss des Landtags Details des geplanten Gipfeltreffens zum Thema Fußballsicherheit erläutern. Damit reagierte er auf die Ausschreitungen beim VfB-Spiel gegen den Karlsruher SC.

Stuttgart - Innenminister Thomas Strobl (CDU) will im Innenausschuss des Landtags Details des geplanten Gipfeltreffens zum Thema Fußballsicherheit erläutern. Geladen werden noch vor den Sommerferien alle maßgeblichen Beteiligten wie Polizei, Vereine, Deutscher Fußball-Bund und Deutsche Fußball Liga, wie das Ministerium am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Das Gremium wollte in nicht-öffentlicher Sitzung tagen.

Aus Sicht Strobls ist wichtig, dass alle Akteure an einem Strang ziehen, gemeinsam Probleme identifizieren und Handlungsbedarf definieren. Dazu sei das Wissen und die Kompetenz aller Beteiligten notwendig.

Spiel des VfB gegen den KSC stand kurz vor Abbruch

Damit reagierte er auf Ausschreitungen beim Derby am 9. April in Stuttgart, während dessen Chaoten aus dem KSC-Fanblock unter anderem Leuchtraketen auf das Spielfeld schossen. Das Heimspiel des VfB gegen Karlsruhe stand zwischenzeitlich kurz vor dem Abbruch. Auf Bahnhöfen und in Bahnen wurden zudem erhebliche Schäden angerichtet.

Ein Sprecher Strobls betonte auch, dass Vorwürfe von KSC-Fans über Nacktkontrollen beim Spiel des SV Sandhausen gegen Karlsruhe am vergangenen Sonntag nicht nachvollziehbar seien. Allerdings seien die Vorfälle in Stuttgart Anlass für intensivere Kontrollen der Ordner bei diesem Spiel gewesen. Es seien aber nur Taschen inspiziert und zum Teil Checks vorgenommen worden, bei denen Fans ihren Pullover hochziehen mussten. Dies sei in Zelten geschehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: