Herzogin Meghan und Prinz Harry sind zwischenzeitlich im pazifischen Königreich Tonga angekommen. Ihre Halbschwester Samantha erhebt derweil im fernen London schwere Vorwürfe. Foto: Getty Abo

Erst kürzlich freute sich Samantha Markle, Herzogin Meghans Halbschwester, öffentlich über deren Schwangerschaft und ihre künftige Halb-Nichte. Doch der versöhnliche Schein trügt. Jetzt fährt sie schwere Geschütze auf.

Stuttgart - Der Grund für das neue böse Blut ist die Rede von Herzogin Meghan an einer Universität auf Fidschi, die sie gestern gehalten hat. Dort sprach sie darüber, ihr eigenes Studium durch finanzielle Hilfe des Staates, Stipendien und Arbeit finanziert zu haben. „Was ich auf dem Uni-Campus verdient habe, ist direkt in meine Studiengebühren geflossen“, so die gebürtige Amerikanerin. Die Mühen hätten sich absolut gelohnt, fügte die Herzogin noch hinzu.

Sehen Sie hier: So stylisch ist Meghans Schwangerschaftslook

Seit Monaten teilt Samantha gegen ihre Halbschwester aus

Meghans Halbschwester Samantha Markle behauptet nun, dass das gar nicht stimme. Auf Twitter schreibt sie: „Das ist eine Lüge! Unser Vater Thomas Markle hat für ihre komplette Ausbildung bezahlt! Meghan hat eine Vorbildfunktion und sollte Dankbarkeit und die Wahrheit verbreiten, aber keine Lügen“. Schwerwiegende Anschuldigungen, die Samantha Markle da erhebt. Es ist nicht das erste Mal. Seit Monaten teilt die 53-Jährige öffentlich gegen die 37-Jährige aus. Kürzlich gab sie in London ein TV-Interview, indem sie sich darüber beklagt, wie die Medien mit ihr und ihrer Familie umgegangen seien. Darin gibt sie eine ziemlich armselige Figur ab.

Meghan und Harry schweigen höflich

Herzogin Meghan und Prinz Harry schweigen weiterhin höflich und erobern auf ihrer Auslandsreise die Herzen der Menschen. Inzwischen sind sie im kleinen Königreich Tonga im Pazifik angekommen. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: