Sängerin ela. kombiniert urbanen Style mit schicker Kleidung. Foto: Delia Baum

Sängerin ela. ist ein großer Fan der Mode. Welche Challenge sie sich im vergangenen Jahr selbst gesetzt hat und worauf sie bei ihrer Kleidung Wert legt, verrät sie im Interview.

Sängerin ela. (27) fällt nicht nur durch ihre große Stimme auf, sondern auch durch ihren Style. "Mode ist ein riesiges Thema für mich", sagt sie im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. "Urbanen Style mit schicker Kleidung zu kombinieren, macht mir total Spaß." Dabei sei sie ein "großer Fan von Secondhand- und Vintage-Mode". "Ich mag es, Alt mit Neu zu kombinieren", erklärt die 27-Jährige, die am vergangenen Freitag ihr Debütalbum "Liebe & Krieg" veröffentlicht hat. Letztes Jahr hat sie sich selbst eine besondere Fashion-Challenge auferlegt.

Hier können Sie die Single "Scharade" von ela. streamen.

Während ela. ihren Kleiderschrank aussortiert habe, sei ihr "erst mal aufgefallen, wie viel ich besitze". Ihre Konsequenz: "Ich habe sehr viele Sachen gespendet und mir dann zum Ziel gesetzt, nur noch Secondhand und nichts Neues mehr zu kaufen. Ausnahmen sind natürlich Unterwäsche und Basics." Doch Elzbieta Steinmetz, wie ela. mit bürgerlichem Namen heißt, gewann jüngst noch eine weitere Erkenntnis: Sie will sich "in keine enge Kleidung mehr quetschen". "Ich bin schwere Asthmatikerin, muss regelmäßig Cortison nehmen. Dadurch verändert sich auch mein Gesicht", erklärt sie.

Sie lässt sich nicht mehr verbiegen

Bekannt wurde ela. durch ihre Teilnahme am Eurovision Song Contest 2014 - damals mit ihrer Band Elaiza. Seitdem ist sie nicht nur als Sängerin, sondern auch als Songwriterin aktiv. "Als junge Frau mit Anfang 20 ins Musikbusiness einzusteigen, war wirklich schwer", sagt die 27-Jährige rückblickend. "Ich trage keine Größe 34. Auf dem roten Teppich zählt aber vor allem das Aussehen. Neben dir stehen irgendwelche Models. Ich habe mir dann ein gesundes Selbstbewusstsein zugelegt: Ich trage nur das, worin ich mich wohlfühle."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: