Jürgen Klinsmann – die ehemalige Stuttgarter Torfabrik. Foto: Baumann

Am Freitagabend gastiert Fortuna Düsseldorf beim VfB Stuttgart. Die Schwaben hoffen auf den ersten Saisonsieg, weil Düsseldorf Aufsteiger ist – und Jürgen Klinsmann unvergessen.

Stuttgart - Der VfB Stuttgarthat schon öfter im eigenen Stadion gegen Fortuna Düsseldorf recht hoch gewonnen, ob mit 5:0 oder 6:0 – es war alles schon dabei. Doch unvergessen ist das 7:0, das die Stuttgarter auswärts bei den Düsseldorfern am 15. März 1986 holten. Anders formuliert: Jürgen Klinsmann war es, der die Rheinländer sozusagen im Alleingang erledigte. Fünf Tore von Klinsi! Michael Spies machte mit seinem Treffer zum 1:0 den Anfang, Karl Allgöwer sorgte für den Endstand. Dazwischen knallte Klinsmann den Gastgebern die Hütte voll – und zwar in den Minuten 36, 47, 49, 65 und 78. Dabei standen bei der Fortuna Abwehr-Größen wie Manfred Bockenfeld und die Fußball-Legende Gerd Zewe auf dem Platz.

Gerd Müller macht vier „Fünfer“

Der blonde Stürmer vom VfB war nicht zu bremsen. Er hatte ja auch etwas gut zu machen, denn beim auch schon sehr imposanten 5:0-Erfolg im Hinspiel der Saison ging Klinsmann leer aus. Dreimal Allgöwer, einmal Andreas Müller und einmal Asgeir Sigurvinsson – das waren die Torschützen. Auf fünf Tore in einem Spiel (sechs Treffer schaffte am 17. August 1977 nur Dieter Müller beim 7:2 des 1. FC Köln gegen Werder Bremen) kam aber nicht nur Klinsmann, zwölf weitere Bundesliga-Größen schafften dieses Kunststück auch. Allein viermal gelang Gerd Müller ein „Fünfer“. Von den noch aktuellen Angreifern befindet sich in der Rangliste Robert Lewandowski, der am 22. September 2015 beim 5:1- Heimsieg der Bayern gegen den VfL Wolfsburg alle fünf Buden machte.

Am 21. September, also fast exakt drei Jahre später, kommt Düsseldorf zum VfB. Mario Gomez hat sich gegen Freiburg mit seinen beiden Toren ja schon mal eingeschossen. Doch der VfB Stuttgart wäre mit drei Punkten gegen die Betonabwehr der Düsseldorfer bereits hoch zufrieden. Fünf Gomez-Tore sind eher unwahrscheinlich – und auch alles andere als nötig. Aber irre gut wäre so ein Gala-Auftritt irgendwie schon...

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: