Der neue Co-Trainer des VfB Stuttgart Weinzierls rechte Hand

Von Dominik Ignée 

Der neue VfB-Co-Trainer Wolfgang Beller zeigt viel Ballgefühl. Foto: Baumann
Der neue VfB-Co-Trainer Wolfgang Beller zeigt viel Ballgefühl. Foto: Baumann

Nicht nur Markus Weinzierl ist neu beim VfB Stuttgart. Auch Co-Trainer Wolfgang Beller gehört jetzt dem Betreuer-Team an. Ebenso wie Athletik-Coach Thomas Barth.

Stuttgart - Ein Trainer kommt selten allein. Es ist üblich, dass der Coach ein oder zwei Leute mitbringt, denen er vertraut und mit denen er in der Vergangenheit gut zusammengearbeitet hat. Solch einen Coach gibt es sozusagen nur im Paket. Neben der Verpflichtung von Markus Weinzierl als Cheftrainer kamen auf diese Weise auch Wolfgang Beller und Thomas Barth zum VfB Stuttgart.

Wolfgang Beller ist Co-Trainer. Der 54-jährige besitzt die A-Trainer-Lizenz und stammt aus Amstetten bei Geislingen an der Steige. Er ist verheiratet und hat drei Söhne. Weinzierl arbeitet schon lange mit ihm zusammen. Seit dem 1. Juli 2009 ist Beller dessen Co-Trainer bei verschiedenen Stationen. Weinzierl und Beller schafften mit dem FC Augsburg den erstmaligen Einzug des Clubs in die Europa League. Und mit dem SSV Jahn Regensburg gelang ihnen der Aufstieg in die zweite Bundesliga.

Im Sog von Weinzierl zum VfB

Beller ist nicht der einzige Neuzugang, den es im Sog von Weinzierl nach Stuttgart verschlägt. In Regensburg, Augsburg und auf Schalke war an der Seite des Trainers immer auch Thomas Barth am Start. Der 37-jährige Diplom-Sportlehrer aus Wittenberg ist ebenfalls verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Aufgabe ist es, in seiner Funktion als Athletik-Trainer die VfB-Spieler fit zu machen.

Die alten, bewährten VfB-Kräfte bleiben derweil im Amt: Etwa Torwarttrainer Marco Langner, 49 Jahre alt und seit November 2015 bei den Stuttgartern, wie auch Athletik-Trainer Matthias Schiffers, 36 und seit Juni 2010 beim VfB. Auch der 32 Jahre alte Leistungsanalyst Marcus Fregin, der seit Juli 2014 beim VfB beschäftigt ist, bleibt ein Teil des Teams, das verantwortlich ist für Profimannschaft.

Sehen Sie im Video Einschätzungen zum Trainerwechsel von unserem Sportchef Dirk Preiß:

Lesen Sie jetzt