Der Herbst fängt kulinarisch an Neuer Wein & Zwiebelkuchen

Von Gebauer 

 Foto: Schmidt/Shutterstock
Foto: Schmidt/Shutterstock

Dampfender -Zwiebelkuchen und ein Gläschen Neuer Wein. Diese genussvolle Kombination ist ab sofort wieder möglich, denn die diesjährige Weinlese hat nun begonnen.

Dampfender -Zwiebelkuchen und ein Gläschen Neuer Wein. Diese genussvolle Kombination ist ab sofort wieder möglich, denn die diesjährige Weinlese hat nun begonnen.

Der im schwäbischen genannte „Neuer Wein“ wird überregional auch als Federweißer bezeichnet. Diesen Namen verdankt er den federweißen Schwebstoffen, die sich in der Phase vom frisch gepressten Traubenmost bis hin zum fertigen Wein in der Flasche befinden. Werden zur Herstellung ausschließlich Rotweintrauben verwendet, so nennt er sich „Federroter“. Schriftlich erwähnt wurde er schon im 18. Jahrhundert. Damals wurde er in Heilbronn sogar zeitweise verboten, weil er so beliebt war und sein Genuss schnell zur Trunkenheit führte.

Mit ungefähr 4% Alkohol wird der Federweißer aus den Kellereien in die Supermärkte geliefert. Zuhause gärt er dann weiter. Um diesen Vorgang buchstäblich schmecken zu können, braucht man nur einmal eine Flasche Federweißer langsam über Tage hinaus trinken. Tag für Tag schreitet die Gärung voran und der Zucker verschwindet – der Wein wird immer säuerlicher.

In den Supermärkten wird er dauerhaft sehr kalt gelagert, dies verlangsamt den Gärungsprozess und der Wein bleibt so länger süß. Also am besten nach dem Kauf zügig genießen und wieder frisch aus den Filialen mitnehmen. Da die im Gärprozess freigesetzte Kohlensäure die Flasche platzen lassen würde, wird der Deckel nie ganz verschlossen oder hat ein entsprechendes Loch. Deshalb beim Transport darauf achten dass die Flaschen auch hier stehen.

Zuhause angekommen wird er dann meist mit deftigen Gerichten wie Quiche, Esskastanien oder traditionell mit Zwiebelkuchen gegessen. Der letztere wird aber anders als die Quiche, traditionell aus Hefeteig gebacken und nicht aus Mürbteig. Diejenigen, die noch nicht so vertraut mit dem Zwiebelkuchen backen sind, finden hier noch ein passendes Rezept.

Sie benötigen:

1 TL Salz
1 Eigelb
100 g Butter oder Margarine
2 EL Wasser, kalt
1 Kilo Zwiebeln, geschnitten
250 g Schinkenspeck
3 Eier
50 g Mehl
1 Becher saure Sahne
Salz und Pfeffer Muskat, gerieben

Die Zwiebeln andünsten mit dem gewürfeltem Schinkenspeck und 50 g Mehl vermischen. Die Eier verschlagen und zugeben.

Aus 200 g Mehl, 1 TL Salz, 1 Eigelb, 100 g Butter oder Margarine, 2 EL kaltem Wasser den Teig zubereiten und auf einem Backblech verteilen.

1 Becher saure Sahne, Salz, Pfeffer und Muskat unter die Zwiebelmasse geben und auf dem Teig verteilen, bei 200° ca. 60 Min. backen.

So steht dem herzhaft-süßem Genuss nichts mehr im Weg und der Herbst kann beginnen.