Die Spieler des VfB Stuttgart haben das Jahr 2019 begrüßt. Foto: Pressefoto Baumann

Weltweit wurde in der Nacht auf Dienstag das neue Jahr begrüßt. Auch die Spieler des VfB Stuttgart haben mit ihren Familien und Freunden gefeiert – und ihre Fans über die sozialen Medien teilhaben lassen.

Stuttgart - Die Fußball-Bundesliga befindet sich in der Winterpause – und auch die Profis des VfB Stuttgart genießen derzeit einige freie Tage mit ihren Liebsten. Selbstverständlich haben auch sie auf das neue Jahr angestoßen und mit Familie und Freunden gefeiert.

Lesen Sie hier: Das waren die prägnantesten Wörter des VfB-Jahres 2018

Auf Instagram ließen die Spieler des VfB Stuttgart ihre Fans an den Feierlichkeiten teilhaben – und das vergangene Jahr 2018 noch einmal Revue passieren. Wir haben die schönsten Gedanken und Posts der VfB-Profis zusammengetragen.

Lesen Sie hier, was VfB-Präsident Wolfgang Dietrich im neuen Jahr vorhat.

Dennis Aogo hat womöglich schon einen Blick in den Sprüchekalender für 2019 geworfen und postet: „Keep always positiv and believe that 2019 gonna be yours.“

Verteidiger Timo Baumgartl schreibt in seinem Post: „Danke für 2018! Auf ein gutes und gesundes neues Jahr.“

Emiliano Insua sendet derweil eine klare Botschaft, die jeder versteht, und sagt „Gracias 2018“.

Der Kroate Borna Sosa ist dankbar für 2018 und freut sich auf neue Herausforderungen:

Chadrac Akolo resümiert: „2018 war für mich persönlich ein eher kompliziertes Jahr. Natürlich gab es viele schöne Momente, jedoch glaube ich an 2019 und dass hoffentlich mehr so laufen wird, wie ich es mir vorstelle.“

Marc Oliver Kempf hat die Silvesternacht in Dubai verbracht.

Mit einem bunten Bilder-Potpourri blickt Erik Thommy auf das Jahr 2018 zurück.

Gonzalo Castro zeigt sich als Familienmensch.

Mit einer nachdenklichen Pose richtet Berkay Özcan seine Neujahrsgrüße an die Fans.

Andreas Beck wünscht den Anhängern des VfB ein glückliches und gesundes neues Jahr.

Holger Badstuber blickt mit gemischten Gefühlen zurück, stellt aber klar: „Important is now.“

Auch David Kopacz lässt das vergangene Jahr Revue passieren.

Benjamin Pavard schließlich verabschiedet sich – wie es sich für einen Weltmeister gehört – mit dem Pokal vom für ihn denkwürdigen Jahr 2018.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: