Für Querdenker handelt es sich hier um ein rotes Tuch. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Keine Maskenpflicht im Schulunterricht – unter diesem Motto sind am Montag Gegner der Corona-Maßnahmen in der City unterwegs gewesen. Natürlich ohne Maske.

Stuttgart - Mehrere Hundert Demonstranten aus den Reihen der Gegner der Corona-Maßnahmen haben am Montagnachmittag in der Innenstadt gegen die Maskenpflicht im Schulunterricht demonstriert. Die Teilnehmer zogen, von der Polizei eskortiert, trotz oder wegen der aktuellen Verordnung völlig maskenlos durch die Innenstadt und forderten ein „Ende der Corona-Diktatur“.

Protestzug mit einigen Kindern

Angemeldet wurde die Protestaktion vom „Querdenken 711“-Ableger Eltern für Aufklärung und Freiheit, die hierzu bei der Stadt 30 Teilnehmer vor dem Kultusministerium in der Thouretstraße angemeldet hatten. Gekommen waren jedoch erheblich mehr Demonstrierende, sodass an dieser Stelle kein Abstand eingehalten werden konnte – was für die Protestierenden freilich kein Problem gewesen ist.

Menschen müssen frei atmen“, war eine der Botschaften, oder: „Lasst unsere Kinder wieder Kinder sein“ oder „Schulen maskenfrei, Angst frisst Hirn“. Der Protestzug, bei dem auch einige Kinder dabei waren, zog über die Stephanstraße und den Schlossplatz zum Karlsplatz. Dort gab es für die Demonstration bis zum frühen Abend reichlich Platz.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: