Bei der Demenzkampagne ziehen viele an einem Strang (von links): Kathrin Rose vom PMGZ, Birte Stährmann vom Pflegezentrum Bethanien, Evelyn Weis vom Bezirksamt Möhringen, Martin Schneider von der Gerbera sowie die Bezirksvorsteher Jürgen Lohmann und Wolfgang Meinhardt. Foto: Alexandra Kratz

Ein Kunstwettbewerb unter der Überschrift „Demenz im Rahmen“ ist der Auftakt für die Demenzkampagne in Stuttgart-Vaihingen und Stuttgart-Möhringen. Es geht um Information, um Sensibilisierung und um die Enttabuisierung.

Vaihingen/Möhringen - Wenn ein Mensch an Demenz erkrankt, verändert das vieles. Die Menschen fallen buchstäblich aus dem Rahmen und vergessen Teile ihres bisherigen Lebens. Gleichzeitig ist es gerade für demenziell Erkrankte wichtig, dass sie eine feste Struktur haben, einen Rahmen, der ihnen Sicherheit gibt. Darum ist der Kunstwettbewerb mit dem Titel „Demenz im Rahmen“ überschrieben. Er ist der Auftakt für die Demenzkampagne, welche von verschiedenen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Trägern der Seniorenarbeit in Vaihingen und Möhringen derzeit auf die Beine gestellt wird.

„Wir wollen für das Krankheitsbild Demenz sensibilisieren und dazu einladen, sich mit diesem schweren Thema mit einer gewissen Leichtigkeit auseinander zu setzen“, sagt Birte Stährmann. Sie ist bei der Evangelischen Diakonissenanstalt unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig und hatte die Idee für den Kunstwettbewerb. Die kreative Ebene, das Gestalten mit Farben oder Modellieren mit Ton sei eine Ausdrucksform für die vielen Gefühle, Gesichter und Facetten der Demenz, ist sich Stährmann sicher.

Jeder darf mitmachen

Bei dem Kunstwettbewerb darf jeder mitmachen: Junge und Alte, Profis und Laien und nicht zuletzt Menschen, die selbst an Demenz leiden. Alle Techniken sind zugelassen. Allerdings dürfen die Kunstwerke nicht größer als ein Meter mal ein Meter sein. Die Arbeiten müssen so wie eingereicht, ausgestellt werden können. Das bedeutet, dass Bilder bereits gerahmt sind und Skulpturen stehen können.

Die Werke können vom 7. Januar bis 1. Februar im Möhringer Pflegezentrum Bethanien oder im Paritätischen Mehrgenerationenzentrum (PMGZ) Vaihingen abgegeben werden. Die Veranstalter machen den Wettbewerb bewusst schon jetzt publik, damit, wer mitmachen will, genügend Zeit hat, um etwas Schönes zu erschaffen.

Eine Jury kürt die Sieger

Eine Jury kürt die Sieger. Das Gremium sei bewusst interdisziplinär aufgestellt, sagt Kathrin Rose. Die Kommunikationsmanagerin im PMGZ ist selbst Mitglied, ebenso wie die Galeristin Gisela Abt, der Künstler Harald Marquardt, der Bestatter Folkmar Schiek, Birte Stährmann als Ideengeberin und noch einige mehr. Die Jury prämiert die drei besten Werke. Der Sieger bekommt 500 Euro. „Für uns als Jury ist das Hauptkriterium bei der Preisvergabe der inhaltliche Bezug zum Thema“, sagt Rose. Darüber hinaus gibt es aber auch einen Publikumspreis.

Der Möhringer Bezirksvorsteher Jürgen Lohmann und sein Vaihinger Amtskollege Wolfgang Meinhardt wissen, wie wichtig es ist, über die Krankheit Demenz aufzuklären. Sie haben die Schirmherrschaft für die Kampagne übernommen. „Das Thema begleitet uns“, sagt Lohmann. Wenn er den Jubilaren zum Geburtstag gratuliere, werde er immer wieder mit der Krankheit konfrontiert. Die Angehörigen seien mit der Situation oft überfordert.

Insgesamt sind rund 30 Veranstaltungen geplant

Das erlebt auch Martin Schneider vom Gerontopsychiatrischen Beratungsdienst Gerbera immer wieder. Die Einrichtung in Vaihingen hatte die Demenzkampagne Anfang 2015 angestoßen und Kooperationspartner gesucht. Mit Erfolg, knapp 20 Einrichtungen und Vereine machen mit. Sie planen derzeit circa 30 Veranstaltungen, die sich in unterschiedlicher Weise mit der Krankheit beschäftigen. Der offizielle Startschuss für die Demenzkampagne fällt mit der Vernissage für den Kunstwettbewerb am 26. Februar im Bürgerhaus Möhringen. Das genaue Programm wird im Januar bekannt gegeben.

Hintergrundinformationen

Demenz
beschreibt eine Krankheit, bei der es schleichend zu einem Verlust der Gedächtnisleistung und des Denkvermögens kommt. Auch die Orientierung und die Sprache der Betroffenen sind oft beeinträchtigt. In Deutschland leben derzeit etwa 1,5 Millionen Demenzkranke, in Baden-Württemberg sind es zirka 184 000. Infolge des demografischen Wandels nimmt die Zahl zu. Experten schätzen, dass es im Jahr 2050 etwa drei Millionen Menschen sind, sofern den Medizinern kein Durchbruch bei der Prävention und der Therapie gelingt. Erkrankt sind 0,1 Prozent der Menschen und 65 Jahren, bis zu zehn Prozent der Menschen zwischen 65 und 85 Jahren und mehr als 47 Prozent der Menschen über 85 Jahren. Aktuell leben in Vaihingen und Möhringen mehr als 15 000 Menschen die 65 Jahre oder älter sind.

Weitere Infos
zu dem Kunstwettbewerb und der Anmeldung sind im Internet unter www.generationenhaus-moehringen.de zu finden. Dazu auf der Startseite unter „Aktuelles“ das Thema „Projekte“ wählen. Die Anmeldung gibt es außerdem im Pflegezentrum Bethanien am Onstmettinger Weg 35 in Möhringen und Im Paritätischen Mehrgenerationenzentrum an der Hauptstraße 28 in Vaihingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: