Debatte wird auch in Cannstatt geführt Die Hofener Straße bleibt sonntags gesperrt

Von Josef Schunder 

Sonntags ist die Hofener Straße den Radfahrern und Inlinern vorbehalten, für Autos ist sie gesperrt – das soll auch so sein, wenn die nahegelegene Aubrücke saniert wird. Foto: Linsenmann
Sonntags ist die Hofener Straße den Radfahrern und Inlinern vorbehalten, für Autos ist sie gesperrt – das soll auch so sein, wenn die nahegelegene Aubrücke saniert wird. Foto: Linsenmann

Im Sommer soll die Aubrücke zwei Monate lang saniert werden – unter laufendem Verkehr. Die Mehrheit im Rathaus will die Baumaßnahme nicht verschieben, bis die Stadtbahnlinie U12 zwischen Münster und Mühlhausen verkehrt. Und trotz Baustelle soll die Hofener Straße sonntags Radfahrern vorbehalten sein.

Bad Cannstatt/Neckarvororte - Die Aubrücke über den Neckar zwischen Münster und Hofen soll von Anfang Juli an rund zwei Monate lang saniert werden, nicht erst im kommenden Jahr. Und während der Sanierungszeit wird die Hofener Straße, die als Umfahrung dienen könnte, an den Sonntagen trotzdem geschlossen bleiben. Das hat der Gemeinderatsausschuss für Umwelt und Technik jetzt mit Kampfabstimmungen entschieden.

Die Grünen und der Stadtist Ralph Schertlen hatten dafür plädiert, die Sanierung auf 2018 zu vertagen, weil dann die Verlängerung der Stadtbahnlinie 12 vom Hallschlag nach Mühlhausen beendet und der Betrieb aufgenommen sein dürfte. Ihr Argument: Dadurch würden manche Pendler möglicherweise auf die Stadtbahn umsteigen und der Autoverkehr am Nadelöhr Aubrücke würde vielleicht etwas entlastet. Doch die bürgerlich-konservativen Fraktionen und die Fraktionsgemeinschaft SÖS/Linke-plus hielten den Effekt für nicht so wesentlich. Für die bisherige Terminplanung sprachen sich zehn Stadträte aus, sieben für die Vertagung.

Warnung an CDU, den alten Kompromiss aufzukündigen

Dagegen setzten sich SÖS/Linke-plus gemeinsam mit den Grünen mit neun gegen acht Stimmen durch, dass die Sperrung der Hofener Straße an Sonntagen für den Autoverkehr Bestand haben soll. Dass diese Straße zwischen Bad Cannstatt und dem Max-Eyth-See nur sonntags dem Radverkehr, den Inlinern und den Fußgängern vorbehalten bleibt, sei 2015 ohnehin schon ein Kompromiss gewesen. Den solle die CDU jetzt nicht auch noch aufkündigen, warnte Christoph Ozasek (Linke). Letztlich rede man auch nur über acht Tage Sperrung oder Nichtsperrung, fügte Björn Peterhoff (Grüne) hinzu. Außer an den Sonntagen könnte die Hofener Straße von Autofahrern ja benutzt werden – auch während der Sanierung an der Aubrücke. Beate Bulle-Schmid (CDU) wies den Vorwurf, dass man einen Kompromiss aufkündigen wolle, zurück. Es gehe nur darum, in der Sanierungsphase einer zusätzlichen Verkehrsbelastung in der Schmidener Straße und in Steinhaldenfeld vorzubeugen.

Vor der Sitzung war bereits die Idee aufgekommen, während der Baustellenzeit die Austraße im Keefertal auf der linken Neckarseite zwischen Münster und Mühlhausen zu öffnen, um eine Umfahrung der Aubrücke zuzulassen. Dafür sei von den zuständigen Behörden aber keine Genehmigung zu bekommen, sagte Technikbürgermeister Dirk Thürnau (CDU).

Redaktion Bad Cannstatt

Ansprechpartner
Torsten Ströbele
cannstatt@stz.zgs.de

Lesen Sie jetzt