Gehören wilde Tiere zum Zirkus? Die Meinungen dazu gehen auseinander. Foto: privat

Gehören Wildtiere in einen Zirkus? Die Vorstellungen des Circus Carl Althoff befeuern diese Debatte derzeit in Ludwigsburg. Am Sonntag, 12. November, wollen Mitglieder der Tierschutzorganisation Peta in Löwenkostümen protestieren.

Ludwigsburg - Der Circus Carl Althoff hat am Freitag seine erste von zehn Vorstellungen in Ludwigsburg gegeben. Rund 150 Besucher, darunter mehrheitlich Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren, haben die Vorstellung am späten Nachmittag gesehen. Der Großteil der Bänke blieb allerdings leer. „Unter der Woche sind die Besucherzahlen eher geringer“, sagt die Zirkusdirektorin Joanna Weisheit. „Für das Wochenende haben wir mehr Reservierungen.“

An eben diesem Wochenende habe sich allerdings auch Gegner des Zirkus angemeldet: Mitglieder der Tierschutzorganisation Peta wollen am Sonntag, 12. November, in Löwenkostümen, mit Plakaten und Flyern vor dem Gelände an der Ecke von Heilbronner Straße und Reuteeallee gegen die Haltung von Wildtieren im Zirkus protestieren. „Wir hoffen, dass auch Ludwigsburg ein kommunales Wildtierverbot beschließt und so ein wichtiges Zeichen für den Tierschutz setzt“, sagte Yvonne Würz von der Tierschutzorganisation im Vorfeld. Auch die Stadträtinnen Claudia Dziubas (Ökolinx) und Christine Knoß (Grüne) fordern ein solches Verbot für Ludwigsburg.

Die Debatte über die Wildtiere im Zirkus störte die Premierengäste am Freitag allerdings nicht. „Ich bin hier, weil ich meinem Enkel eine Freude machen will“, sagte eine Besucherin. „Ich glaube nicht, dass es den Wildtieren hier schlechter geht als in der Wilhelma.“

Bis zum Sonntag, 19. November, gastiert Althoff in der Barockstadt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: