David Sanborn starb im Alter von 78 Jahren. Foto: dpa/Skip Bolen

Der Jazz-Saxofonist David Sanborn ist im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Prostatakrebs -Erkrankung gestorben. Der vielfach preisgekrönte Sanborn galt als einer der erfolgreichsten Saxofonisten der vergangenen Jahrzehnte in den USA.

Der Jazz-Saxofonist David Sanborn ist tot. Sanborn sei am Sonntag im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Prostatakrebs-Erkrankung gestorben, teilte die Familie am Montag auf X mit. Das Management von Sanborn bestätigte die Mitteilung auf Anfrage gegenüber der Deutschen Presse-Agentur in New York.

Der 1945 im US-Bundesstaat Florida geborene Sanborn hatte schon als Kind mit dem Saxofonspielen begonnen. Später hatte er unter anderem eine eigene Radiosendung und spielte unter anderem mit Al Jarreau, den Rolling Stones, Steely Dan, Eric Clapton, Sting, Paul Simon, David Bowie, Miles Davis und Roger Waters. Der vielfach preisgekrönte Sanborn galt als einer der erfolgreichsten Saxofonisten der vergangenen Jahrzehnte in den USA.