David Garrett spielt am 8. Oktober in der Schleyerhalle in Stuttgart Foto: dpa

Bei der Tour blitzt und leuchtet es bei ­David Garrett, der es aber auch abseits der Bühne gern glitzernd mag. Am Dienstag war der 34-Jährige Stargast bei der Eröffnung des ersten Thomas Sabo Flagship Store in Stuttgart.

Stuttgart - Der schöne Geiger ist in der Stadt. In Frankfurt hat David Garrett am vergangenen Samstag unter dem Titel „Classic Revolution“ seine Tour gestartet, die ihn an diesem Mittwoch in die Schleyerhalle führt (Restkarten sind noch an der Abendkasse erhältlich). Bereits der Showbeginn geriet bombastisch, wie die „Frankfurter Rundschau“ schreibt: „ Zum – auch visualisierten – Sonnenaufgang von Richard Straußens ,Also sprach Zarathustra‘ schwebt der Stargeiger in der Festhalle per Seilzug zur Bühne. Und schon brennt das erste kleine Feuerwerk.“ Selbst die altehrwürdige Bosch-Stradivari aus dem Jahr 1716 – wenn sie es denn war – habe Funken gesprüht.

Bei der Tour blitzt und leuchtet es bei ­David Garrett, der es aber auch abseits der Bühne gern glitzernd mag. Am Dienstag war der 34-Jährige Stargast bei der Eröffnung des ersten Thomas Sabo Flagship Store in Deutschland. Das Schmuckgeschäft befindet sich am Marktplatz in den ehemaligen Räumen des Cafés Scholz, das Anfang April dieses Jahres geschlossen hat.

Sein neues Cross-over-Programm präsentiert der Ausnahmeviolinist in den größten Arenen Deutschlands mit großem Orchester. Nach Stuttgart stehen unter anderem Nürnberg (9. Oktober), Berlin (11. Oktober), Braunschweig (12. Oktober), Leipzig (14. Oktober) und Hamburg (16. Oktober) auf seinem Tourplan.

Nach eigenen Angaben hat David Garrett einen ausgeprägten Ordnungsfimmel. „Ich bin sehr ordentlich. 110 Prozent. Bei mir muss alles linear im Zimmer liegen, insbesondere in meiner Wohnung“, hatte der Stargeiger unserer Zeitung Sonntag Aktuell gesagt. Er sei da sehr pedantisch. Er räume ständig auf, „und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht mit dem Staubsauger durch die Gegend fege“, verriet der 34-jährige gebürtige Aachener.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: