Guggemos’ Freundin steht als lebendige Hürde bereit. Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Motorrad-Stunt und Querflöten-Einlage – das zeigen zwei Kandidaten aus der Region Stuttgart am Samstag bei der RTL-Sendung „Das Supertalent“. Wir haben mit ihnen gesprochen.

Stuttgart - Adrian Guggemos aus Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) gehört zu den besten Motorrad-Trial-Fahrern der Welt, der zehnjährige Noel Lehar aus Welzheim spielt seit über vier Jahren Querflöte. Am Samstag sind die beiden bei der RTL-Sendung „Das Supertalent“ zu sehen. Wir stellen die Kandidaten vor.

Der 24-jährige Adrian Guggemos saß im Alter von sieben Jahren das erste Mal auf einem Trial-Motorrad. „In Schorndorf gibt es einen Trial-Verein, an dem wir immer vorbeigefahren sind. Die haben da auch Kindermaschinen und so bin ich zum Trial fahren gekommen“, erklärt er im Gespräch mit unserer Redaktion. Seitdem hat er an vielen Meisterschaften teilgenommen und ist mehrfach süddeutscher Meister geworden. Während es beim Motocross um Geschwindigkeit geht, ist beim Trial Geschicklichkeit gefragt. Die goldene Regel: Niemals den Fuß absetzen. Das gebe im Wettkampf Fehlerpunkte, erklärt Guggemos.

Guggemos’ Freundin dient als lebende Hürde

Im Alter von 16 Jahren hat er seine Wettkampf-Karriere an den Nagel gehängt und sich voll und ganz auf das Showfahren konzentriert. In der Sendung am Samstag zeigt er eine Kombination aus Trial, Freestyle und Stuntriding. Das Highlight: Seine Freundin wird als lebende Hürde in seine Show eingebaut. Auf die Idee seien die beiden zufällig gekommen. „Wir haben das irgendwann mal zum Spaß gemacht und ein Video gedreht. Das hat auf Youtube dann richtig viele Klicks bekommen“, erzählt Guggemos.

Die junge Blondine vertraut ihrem Freund: „Ich hab jedes Mal Respekt davor, aber ich würde es nicht machen, wenn ich nicht wüsste, dass es auch jedes Mal klappt“, sagt sie in der Sendung.

Wie spektakulär die Stunts sind, sehen Sie im Video:

Noel Lehar aus Welzheim im Rems-Murr-Kreis zeigt am Samstag an der Querflöte, was er kann. Der Zehnjährige kommt aus einer wahren Musikerfamilie: „Noel und seine Mutter spielen Querflöte, unser mittlerer Sohn Leon spielt Trompete, unsere Tochter Lara spielt Schlagzeug und ich selbst spiele Euphonium, auch bekannt als Tenorhorn“, so Vater Uwe Lehar im Gespräch mit unserer Redaktion. „Schon im Alter von vier Jahren wollte Leon Querflöte spielen, mit viereinhalb hat er dann seine eigene Kinderflöte bekommen“, erzählt Uwe Lehar weiter.

Thomas Gottschalk war heiser

Vor Publikum aufzutreten ist für Noel Lehar nichts Neues: Seit drei Jahren nimmt er an „Jugend musiziert“ teil, regelmäßig stellt er bei Wertungsspielen sein Können unter Beweis. Auch zur Sat.1-Sendung „Little Big Stars“ wurde das Nachwuchstalent schon eingeladen. „Weil Moderator Thomas Gottschalk an dem Tag heiser war, wurde die Sendung aber nie ausgestrahlt. Das war für Noel eine große Enttäuschung“, erzählt Uwe Lehar. So seien die Eltern auf die Idee gekommen, ihren Sohn bei „Das Supertalent“ anzumelden. Am Samstag ist es dann soweit: Noels Auftritt wird im Fernsehen ausgestrahlt.

Der Zehnjährige und seine Familie schauen die Sendung aber nicht etwa Zuhause auf dem Sofa. Noel Lehar spielt am Samstagabend bei einem Talent-Event im Schloss Untergröningen. „Wir haben aber schon einen Fernseher organisiert und machen eine Pause, wenn der Auftritt von Noel gezeigt wird“, erklärt Vater Uwe Lehar.

Wie sich die Kandidaten aus der Region Stuttgart beim „Supertalent“ schlagen und ob sie eine Runde weiter kommen, sehen Sie am Samstag um 20.15 Uhr bei RTL. Die ersten Bilder der Auftritte haben wir in unserer Bildergalerie für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: