Die Stiftung Jugendhilfe aktiv - hier werden Kinder gefördert, die unter Ausgrenzung, sozialen und emotionalen Defiziten sowie traumatischen Erlebnissen leiden Foto: Stiftung

Ziel des Spiels des Jahres ist es, möglichst viel Geld einzuspielen, das dann sozialen Einrichtungen zugute kommen soll.

Stuttgart - Ziel des Spiels des Jahres ist es, möglichst viel Geld einzuspielen, das dann sozialen Einrichtungen zugute kommen soll. „Wir müssen uns den Kindern widmen, die aufgrund einer schweren Krankheit keine richtigen Chancen haben“, sagt Sami Khedira. Zusammen mit seiner Familie hat er sich ein Bild über verschiedene Institutionen gemacht und Stand heute fünf ausgewählt, die er mit dem Erlös des Benefizspiels unterstützen möchte.

Das Spiel des Jahres - jetzt Fan auf Facebook werden.

Karlshöhe LudwigsburgDie Stiftung Karlshöhe in Ludwigsburg: Die Karlshöhe Ludwigsburg setzt sich als Einrichtung der Diakonie seit 1876 mit Herz, Verstand und christlicher Nächstenliebe für Menschen ein, die Begleitung und Unterstützung brauchen. Über 600 Menschen kommen so täglich in den Genuss ein notwendigen Unterstützung. Die Kinder- und Jugendhilfe der Karlshöhe betreut etwa 130 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie deren Familien und gibt Hilfestellung bei der Erzeihung, das Angebot dabei ist außerordentlich vielfältig

Stiftung Jugendhilfe aktivDie Stiftung Jugendhilfe aktiv: Die Stiftung Jugendhilfe aktiv betreut und fördert mit 600 Mitarbeitern Kinder und Jugendliche, die unter Ausgrenzung, sozialen und emotionalen Defiziten sowie traumatischen Erlebnissen leiden. Dabei wird individuelle und flexible Hilfe zur Erziehung angeboten, sowohl stationär als auch ambulant.

KinderhospizDas Kinderhospiz Stuttgart: Seit zehn Jahren unterstützt das Hospiz Stuttgart Familien, in welchen ein lebensverkürzt erkranktes Kind lebt. Dies geschieht bisher bei den Familien zuhause, da es in ganz Baden-Württemberg kein stationäres Kinderhospiz gibt. Dies soll sich bald ändern. Im Herbst 2015 soll der Umbau des Hauses in der Stuttgarter Diemershaldenstraße begonnen werden, bis Ende 2017 entsteht dort das stationäre Kinderhospiz, in dem betroffene Familien in vier Wochen pro Jahr Kraft schöpfen für den oft belasteten Alltag.

Elternkolleg FellbachDas Elternkolleg Fellbach: Das Elternkolleg hat es sich seit 25 Jahren zur Aufgabe gemacht, Kindern aus bildungs- und sozialschwachen Familien in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Nach dem Motto „Liebe schenken, Zeit haben, Vertrauen wecken“ betreuen pädagogische Mitarbeiter in Kleingruppen lernschwache und sozial auffällige Schüler im Alter zwischen sechs und 13 Jahren.

TV OeffingenDie "Jugendförderung des TV Oeffingen".  Das Geld kommt ausschließlich der Jugendförderung des Vereins zugute. Es war der erste Verein, in dem Sami Khedira gespielt hat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: