Die Corona-Warn-App der Bundesregierung kommt, doch welche Smartphones sind fit dafür? (Symbolbild) Foto: AlessandroBiascioli/Shutterstock.com

Im Laufe der kommenden Woche soll die Corona-Warn-App der Bundesregierung veröffentlicht werden. Doch auf welchen Endgeräten soll sie überhaupt funktionieren?

Bald soll es endlich soweit sein: Die Corona-Warn-App der Bundesregierung steht kurz vor ihrer Fertigstellung. "Wir werden die App im Laufe der nächsten Woche vorstellen", hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40) gerade erst im Gespräch mit der "Rheinischen Post" bestätigt. Wegen hoher Anforderungen an die App habe es so lange gedauert. So soll das Programm nicht zu sehr den Akku eines Smartphones belasten, strenge Datenschutzauflagen sollen erfüllt werden und unter anderem soll die App auch funktionieren, während man etwa Musik höre.

Auf der Suche nach einem neuen Smartphone? Hier gibt es zahlreiche Geräte unterschiedlicher Hersteller

Der Gesundheitsminister hoffe demnach, dass in den ersten Wochen bereits mehrere Millionen Deutsche die App auf ihren Smartphones installieren. Mit dem Programm sollen Infektionsketten im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie verfolgt werden können. "Die App ermöglicht es, Kontaktpersonen besonders schnell zu informieren, wenn sich jemand mit dem Coronavirus infiziert hat", heißt es von Seiten der Bundesregierung. Eine besonders "schnelle Information über eine potenzielle Ansteckung ist das aktuell beste Mittel, um das Corona-Virus einzudämmen."

Diese Smartphones unterstützt die App

Die Corona-Warn-App wird tatsächlich auf sehr vielen Smartphones einsetzbar sein, aber nicht auf allen. Android-Nutzer benötigen ein Endgerät, das mindestens Version 6 des Betriebssystems nutzt, die seit 2015 erhältlich ist. Aktuell ist die im September 2019 veröffentlichte Version 10. Nutzer können in den Systemeinstellungen überprüfen, welche Version installiert ist und auf welchem Stand aktuelle Sicherheitsupdates sind. Bei den unterschiedlichen Herstellern heißen die verschiedenen Unterpunkte jeweils etwas anders.

iPhone-Nutzer müssen hingegen mindestens die im Mai erschienene Version 13.5 des Betriebssystems nutzen, die die notwendige Schnittstelle für Kontaktverfolgungs-Apps erstmals zur Verfügung stellt. Aktuell ist Version 13.5.1, die Anfang Juni veröffentlicht wurde. Diese aktualisierten Versionen sind verfügbar für iPhone 6s und neuer, iPad Air 2 und neuer, iPad mini 4 und neuer sowie iPod touch ab der 7. Generation. Ältere Geräte werden nicht unterstützt. Welche Version installiert ist, können iOS-Nutzer ebenfalls in den Einstellungen überprüfen - unter "Allgemein" und "Softwareupdate"

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: