Die potenziellen WM-Stars der Titelkämpfe in Frankreich: Lieke Martens (Niederlande), Alex Morgan (USA), Amadine Henry (Frankreich), Marta (Brasilien) und Dzenifer Marozsan (Deutschland/von li. oben im Uhrzeigersinn) Foto:  

Die Stars im Männerfußball kennen Millionen, die besten Fußballfrauen sind dagegen fast nur Insidern bekannt – wir stellen die potenziellen Stars der WM vor; darunter ist auch eine Stuttgarterin. Die wohl beste Spielerin fehlt übrigens aus Protest gegen ihren Verband.

Stuttgart - An diesem Freitag beginnt um 21 Uhr im Pariser Prinzenpark die Fußball-WM der Frauen (bis 7. Juli) mit dem Spiel von Frankreich gegen Südkorea – dabei greift in Amandine Henry gleich einer der Topstars des Frauenfußballs ins Geschehen ein. Die Französinnen wollen es ihren männlichen Kollegen nacheifern, die im vergangenen Jahr in Russland den Titel erobert haben. Als die härtesten Konkurrentinnen zählen die US-Girls, die als Titelverteidiger ins Rennen gehen. Die deutsche Mannschaft um Spielführerin Alexandra Popp und Mittelfeldakteurin Dzenifer Marozsan geht ebenfalls mit einigen Ambitionen ins Turnier, auch die neue Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg steht vor ihrer ersten Bewährungsprobe.

Wir stellen in unserer Bildergalerie zehn potenzielle WM-Stars vor, darunter ist auch eine gebürtige Stuttgarterin. Und Nummer elf mag derzeit zwar die weltbeste Kickerin sein, doch in Frankreich ist sie nicht dabei, weil sie ihrem Verband eines auswischen will. Wissen Sie, um wen es sich handelt? Klicken Sie sich einfach durch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: