Ihre Freunde haben Nadine Banken (Mitte) geraten, sich bei „Das perfekte Dinner“ zu bewerben. Foto: Vox

Der Privatsender Vox lässt in dieser Woche fünf Hobbyköche aus der Region Stuttgart gegeneinander antreten. Wir haben mit Teilnehmerin Nadine Banken gesprochen - und sie gefragt, warum sie sich indisches Mangohuhn von der Schwabenrunde wünscht.

Stuttgart - Duell der Schwabenköche: Bei der Sendung „Das perfekte Dinner“ kochen in dieser Woche fünf Hobbyköche aus der Region Stuttgart gegeneinander. Wir haben mit der Teilnehmerin Nadine Banken aus Wendlingen über die Dreharbeiten im Juli gesprochen und sie gefragt, wie es sich anfühlt, ständig von Kameras beim Essen beobachtet zu werden. Außerdem verrät uns die 32-Jährige, warum sie sich von den Gästen kein schwäbisches Essen wünscht, sondern indisches Mangohuhn.

Frau Banken, schmeckt das Essen überhaupt noch, wenn man ständig beobachtet wird?
Es gehört ein gewisser Exhibitionismus dazu, wenn man bei der Sendung mitmachen will. Ich mag Kameras sehr gerne. Obwohl es am Anfang sehr komisch war, wenn man beim Essen gefilmt wird. Am ersten Tag habe ich noch darauf geachtet, wie ich mein Salatblatt falte. Am dritten Tag war ich dann sehr entspannt und habe die Kameras gar nicht mehr wahrgenommen. Ich fand es eher komisch, als sie nach der einen Woche nicht mehr da waren. Jeden Tag waren drei verschiedene Teams um uns herum mit je sieben Leuten. Sie haben uns beim Einkaufen, Kochen und Essen begleitet.
Warum haben Sie sich bei „Das perfekte Dinner“ beworben?
Ich koche fast täglich und mache das sehr gerne. Meist lasse ich mich in Restaurants inspirieren. Ich reise sehr gerne und mache gerne Kochkurse in fernen Ländern wie Kambodscha. Freunde haben mir geraten, mich um einen Platz in der Sendung zu bewerben.
Sie wünschen sich von Ihren Gästen aus der Schwabenrunde einen thailändischen Glasnudelsalat und indisches Mangohuhn. Mögen Sie die schwäbische Küche nicht?
Doch! Ich liebe die schwäbische Küche. Es gibt nichts Besseres als Spätzle mit Rostbraten. Aber ich wollte den Teilnehmern gerne die große Welt präsentieren, auch wenn wir eine Schwabenrunde waren. Einen schwäbischen Käsekuchen habe ich mir zum Nachtisch gewünscht, weil sich das anfühlt wie von einer weiten Reise nach Hause zu kommen.
Ging es Ihnen um das Kochen oder eher um das Preisgeld?
Klar, man checkt die Teilnehmer schon ab und will auch gewinnen. Außerdem gehört ein gewisser Biss dazu. Aber wir hatten eine sehr harmonische Gruppe. Gewinnen war für uns alle nicht mehr wichtig am Ende. Ich war froh, dass ich so tolle Menschen kennengelernt habe.

Die fünf Folgen der Sendung werden vom 14. September an jeden Abend um 19 Uhr ausgestrahlt. Am Dienstagabend zeigt Vox die Folge, die in Wendlingen bei Nadine Banken gedreht worden ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: