Der Aufbau fürs Zeltspektakel ist längst in vollem Gange.Foto: © C) Gottfried Stoppel Foto:  

Kommende Woche beginnt das 11. Winterbacher Zeltspektakel. Die Auftritte von John Fogerty, Dieter Thomas Kuhn und Gerhard Polt sind ausverkauft. Für die anderen Konzerte des kultigen Festivals gibt’s noch Karten.

Winterbach - Seit Dienstag steht das große weiße Zelt am Ortsrand von Winterbach – und damit läuft endgültig der Countdown: Eine Woche später wird Roger Hodgson, Mitbegründer der Gruppe Supertramp, das 11. Winterbacher Zeltspektakel eröffnen. Und schon einen Abend später erfüllt sich für Steffen Clauss ein kleiner Traum: „John Fogerty ist nicht jedes Jahr hier in der Gegend. Und es ist einfach so, dass 80 Prozent seiner Lieder Welthits sind“, sagt der Vorsitzende der Kulturinitiative Rock.

John Fogerty kommt auf seiner Welttournee in Winterbach vorbei

Da ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass das Konzert des amerikanischen Sängers und Songwriters ausverkauft ist – zumal John Fogerty auf seiner Welttournee zum 50-jährigen Bestehen nur drei Konzerte in Deutschland gibt. Zum Glück sind alle Tickets weg, sagt Steffen Clauss: „Sein Konzert ist eine kostspielige Sache.“ Und eines, das die ehrenamtlichen Konzertveranstalter an den Rande des Machbaren bringen: „Es kommen sechs Trucks und neun Nightliner, wir haben 54 Leute im Backstagebereich. Das wird die anspruchsvollste Produktion, die wir je im Zelt hatten, das übertrifft selbst Joe Cocker“, sagt Clauss.

Ebenfalls ausverkauft sind die Konzerte von Dieter Thomas Kuhn sowie Gerhard Polt und seinen Wellbrüdern aus’m Biermoos. Wer also noch einen Konzertbesuch plant, kann dies entweder am Dienstag, 16. Juli, bei Supertramps Rodger Hodgson tun, bei der bayrischen Band Labrassbanda am Donnerstag, 18. Juli, oder bei Jan Delay, der am Samstag, 20. Juli, mit seiner Funkband Disko No. 1 zu Gast sein wird.

Noch Karten für Roger Hodgson, LaBrassBanda, Jan Delay, Joss Stone und Dream Theater

Auch der deutsche Rapper steht bereits zum zweiten Mal in Winterbach auf der Bühne: „Dieses Mal mit Liveband, das passt besser zu uns“, sagt Steffen Clauss, der froh darüber ist, am Festivalsamstag einen starken Act für jüngeres Publikum bieten zu können: „Gerade für den Samstag ist oft schwierig, Künstler zu finden.“ Karten gibt es schließlich auch noch für die Metal-Pioniere von Dream Theater am Sonntag, 21. Juli, sowie für die Soulsängerin Joss Stone, die am Dienstag, 23. Juli, als krönender Abschluss auftritt.

Neu: Führung hinter den Kulissen des Winterbacher Zeltspektakels

Was sich ansonsten noch getan hat beim Zeltspektakel? Der Biergarten wurde um zwei Essensstände erweitert und der Zugang zum Gelände aus Sicherheitsgründen ein wenig verändert: „Das war bisher ein Nadelöhr“, erläutert Steffen Clauss. Neu ist zudem, dass es am Familientag, 21. Juli, um 11 Uhr eine Führung durch den Backstagebereich gibt. „Wir wurden immer wieder nach einer Führung hinter den Kulissen gefragt“, sagt Steffen Clauss.

Der Kulturinitiative Rock fehlt der Nachwuchs

Nach einem Aufruf sind kurz vor dem Zeltspektakel-Start auch fast alle Helferschichten besetzt. Doch trotz der vielen Unterstützer steht es für Clauss ein stückweit in den Sternen, wie es mit dem Festival weitergeht. Sorgen um den Platz muss sich die Kulturinitiative Rock in den kommenden Jahre nicht mehr machen: „Selbst wenn Peter Hahn einen Anbau hinstellt, tangiert das nicht einmal unseren Biergarten“, sagt Clauss. Das Problem sei eher, dass der Kulturinitiative Rock der Nachwuchs fehle: „Ich bin mit meinen 51 Jahren noch einer der Jüngeren. Deswegen ist die Frage, wie lange wir das Festival noch stemmen können“, sagt Clauss, der sich nun aber erst mal auf die 11. Auflage des Zeltspektakels freut. „Danach ruhen wir uns zwei Monate aus, dann ziehen wir Bilanz – und dann sehen wir, wie es weitergeht.“

Alle Infos zum Festival findet man hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: