In Ländern wie Italien oder Spanien machten es vor, nun zieht auch Deutschland nach und applaudiert aus Fenstern und von Balkonen. Foto: Symbolbild dpa

In Zeiten, in denen sich die Menschen nicht zu nahe kommen dürfen, bildet sich trotzdem viel Gemeinschaft heraus. Zum Beispiel bei Klatschkonzerten auf den Balkonen für die Alltagshelden. Michael Gross hat dies in Stuttgart-Fasanenhof gestartet.

Fasanenhof - Ein gespenstisch leerer Straßenzug, ein Land in Isolation – und plötzlich hallt von den Balkonen zaghafter Applaus durch die Stadt, der binnen Minuten zu einem Crescendo anschwillt: Bilder dieser Spontanaktion aus Italien gingen um die Welt. Viele Städte organisieren ähnliche Zusammenkünfte, bei denen den Mitarbeitern des Gesundheitssystems für ihren Kampf gegen das Coronavirus gedankt werden soll. Um 21 Uhr tönt der Beifall auch durch den Fasanenhof. Initiiert wurde dies von Michael Gross.

Herr Gross, sind Ihre Finger schon wund vom vielen Klatschen in den vergangenen Tagen?

(lacht) Ja natürlich, wir klatschen jetzt schon seit einer Woche jeden Abend.

Wie kamen Sie auf die Idee, das Klatschen auf Ihren Balkon zu verlegen?

Ich habe einen Aufruf auf Facebook gesehen, wo andere Nutzer darum gebeten haben, den wichtigen Helfern in der Corona-Krise für wenige Minuten symbolisch zu applaudieren. Da habe ich gleich mal in die Runde gefragt, ob andere Fasanenhofer auch mitmachen würden. Dann haben wir losgelegt.

Wie ist die Resonanz?

Natürlich versteht nicht jeder, was wir da treiben. Aber wir werden jeden Tag ein paar mehr, auch aus anderen Ecken hört man mittlerweile schon Applaus. Bei uns im Haus haben wir eine kleine Whatsapp-Gruppe, in der wir uns jeden Abend gegen 21 Uhr zum Applaudieren verabreden. Dann gehen alle nach draußen auf ihre Balkone, zünden eine Kerze an und beginnen mit dem Klatschen.

Was ist das für ein Gefühl, mitten in der Krise eine Art Insel der Hoffnung für den Fasanenhof zu sein?

Für uns als Hausgemeinschaft ist das einfach eine gute Gelegenheit, uns jeden Abend trotz der angeordneten Maßnahmen kurz zu sehen. Wir haben hier im Haus jetzt auch zwei Fälle in Quarantäne, für die ist das ein ganz besonderes Highlight. Und auch ältere Menschen freuen sich sehr über die Aktion.

Wie lange werden Sie klatschen müssen?

Also von Müssen würde ich gar nicht sprechen, wir machen das alle sehr gerne und aus völlig freien Stücken. Bislang hat auch noch keiner abgesagt, wir machen einfach weiter.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: