Dank Wasserrad Kostenloser Strom aus dem Kanalsystem

Von Annette Moh 

Das historische Wasserrad am Kesselwasen macht jetzt Elektroautos mobil. Foto: Max Kovalenko
Das historische Wasserrad am Kesselwasen macht jetzt Elektroautos mobil. Foto: Max Kovalenko

Am Rossneckar Esslingen ist erste Elektrotankstelle mit Versorgung über Wasserrad in Betrieb gegangen.

Esslingen - Nostalgie trifft Technologie: Am Esslinger Rossneckar ist jetzt die erste Elektrotankstelle Deutschlands in Betrieb gegangen, die über ein rund 100 Jahre altes historisches Wasserrad mit Strom versorgt wird.

Bernd Spielmann (49) und ­Robert Merlau (48) sind Idealisten. Der Diplom-Ingenieur und der Zimmermeister haben sich 2003 entschieden, zwei der völlig maroden historischen Wasserräder an den Esslinger Kanälen zu pachten, zu restaurieren und wieder in Betrieb zu nehmen. Das ist den beiden gelungen: Das größere Rad an der Kanalstraße – 130 Jahre alt, sechs Meter im Durchmesser und 2,30 Meter breit – versorgt inzwischen das Jugendhotel Eco-Inn rechnerisch komplett mit Strom. Das entspricht laut Spielmann der Strommenge, die 48 Haushalte benötigen.

Durchmesser von 4,50 Meter

Rund die Hälfte dieser Energiemenge – ­also der Bedarf von 24 Haushalten – wird am Kesselwasen mit dem kleineren Wasserrad erzeugt, das knapp 100 Jahre alt ist und ­immerhin noch einen Durchmesser von 4,50 Metern hat. Dieser Strom wurde bisher komplett ins Netz eingespeist. Jetzt haben sich die beiden Pächter, die in Ingersheim und Bönnigheim im Kreis Ludwigsburg leben, entschieden, deutlicher darzustellen, wie regenerative Energien genutzt werden können.

Der mit dem Wasserrad über einen Generator erzeugte Strom kann an einer von der Stadt installierten Ladestation direkt gezapft werden. Und verdienen wollen Merlau und Spielmann, der Esslingen über seine Studienzeit kennt, vorerst nichts: Ohnehin haben sie den „hohen fünfstelligen Betrag“, den sie in die Sanierung der Räder gesteckt haben, bisher mit der Stromerzeugung noch nicht erwirtschaften können. „Uns ist es wichtiger, ein Zeichen zu setzen für bürgerschaftliches Engagement“, sagt Spielmann.

Betreiber der E-Tankstelle ist die Stadt. Sie hat am Rossmarkt die Zapfsäule installiert und zwei Parkplätze für Elektromobile ausgewiesen. Wer unbefugt dort parkt, erhält eine Verwarnung.

Lesen Sie jetzt