Hartmut Freund nimmt regelmäßig an internationalen Tischtennisturnieren für geistig behinderte Sportler teil. Foto: Albert Krier

Good News für Hartmut Freund: der geistig behinderte Tischtennisspieler aus Bietigheim-Bissingen kann zu den Global Games nach Australien fliegen. Die nötigen 3500 Euro kamen per Crowdfunding zusammen.

Bietigheim-Bissingen - Gute Nachrichten für Fans von Hartmut Freund aus Bietigheim-Bissingen: Der geistig schwer behinderte Tischtennisspieler kann zu den Global Games nach Australien fliegen. Die Crowdfunding-Kampagne seines Bruders, Trainers und Managers Norbert Freund war erfolgreich und hat die notwendigen 3500 Euro am Donnerstagabend erreicht. 63 Spender kamen zusammen, aktuell wurden 3760 Euro gespendet (Stand Freitag 17 Uhr), um Hartmut Freund die Teilnahme an den Global Games, einer Art Paralympics für geistig behinderte Sportler, zu ermöglichen. „Das sind so viele Förderer, ich hatte noch gar nicht die Zeit, mich bei allen zu bedanken“, sagt Norbert Freund. Die Kampagne ist auch noch nicht zu Ende: Das Crowdfunding läuft noch weitere acht Tage – was laut Freund nicht schlecht ist in Anbetracht der Tatsache, dass die Freunds noch einmal mehr als das Doppelte der Crowdfunding-Zielsumme als Eigenanteil drauflegen.

„Für uns ist das natürlich eine große Überraschung“, sagt Norbert Freund. Er habe eher befürchtet, die 3500 Euro bis zum Ablauf der Frist nicht zusammenzubekommen. Das hätte nach den Regeln der Crowdfunding-Plattform bedeutet, dass die Spender ihr Geld zurückerhalten hätten – und der 51-jährige Hartmut Freund hätte zu Hause bleiben müssen. Denn der Ausnahme-Tischtennisspieler mit einem Intelligenzquotienten von 46 räumt regelmäßig bei Turnieren ab – bei den Weltspielen der Special Olympics in Abu Dhabi im März beispielsweise holte Freund im Einzel und im Doppel Silber.

Der Verband zahlt die Teilnahmegebühr nicht

Dass Freund ein Crowdfunding benötigt, um an dem Turnier in Australien teilnehmen zu können, liegt daran, dass der Deutsche Behindertensportverband (DBS) ihn zwar für das Turnier gemeldet hat, die Teilnahmekosten aber nicht übernimmt, weil er Freunds Chancen auf eine Medaille für sehr gering hält. Ob das so ist, wird sich vom 12. Oktober an zeigen: Dann starten die Global Games.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: