Cro gibt im März 2018 ein Clubkonzert in Stuttgart. Foto: Chimperator

Deutschlands erfolgreichster Rapper Cro geht mit seinem neuen Album „tru“ auf Club-Tour. Am 13. September beginnt der Kartenverkauf für das Konzert, das am 1. März 2018 Im Wizemann in Stuttgart stattfindet. Ob er dann seine Maske fallen lässt?

Stuttgart - Cro tritt in Stuttgart auf. Mit seinem neuen Album „tru“, das am 8. September 2017 erscheinen wird, geht er auf Tour und spielt am 1. März 2018 Im Wizemann. Eine Club-Tour soll es werden, die ihn – wie in der Pressemitteilung zu lesen ist – dahin zurückführt, „wo damals alles begann: Zurück in die Clubs. Zurück auf die Straßen. Zurück auf Anfang.“

„Näher, rougher, persönlicher, echter“

Den erfolgreichsten Rapper Deutschlands katapultierten seine beiden Studioalben „Roap“ und „Melodie“ für Wochen an die Spitze der deutschen Charts. Die Panda-Maske, hinter der Cro sein Gesicht verbirgt, hat inzwischen wohl jeder schon einmal irgendwo gesehen. Dabei ist das Gesicht, das hinter diesem Markenzeichen steckt, noch immer ein wohl gehütetes Geheimnis. In seinem neuesten Video „Baum“ hat er sie abgelegt. Und nicht nur das: Er überfährt sein maskentragendes Ich zum Schluss auch noch. Wenngleich sein Gesicht deswegen trotzdem noch nicht zu sehen war, hat dieses Viedeo doch für reichlich Spekulationen gesorgt. Wird Cro nun wirklich seine Maske fallen lassen? Zumindest seine Presseabteilung verspricht mit dem neuen Album den ersten offiziellen Blick hinter die Maske. Ob den Fans dieser Blick tatsächlich gewährt wird, wird seine Club-Tour zeigen. „Näher, rougher, persönlicher, echter“, soll sie schließlich werden.

Es gibt nur Tickets für 1300 Cro-Fans

In dem Moment, in dem Cro längst die größten Konzerthallen füllt, wird also alles wieder ganz klein und intim. In der Halle im Wizemann haben gerade einmal 1 300 Menschen Platz. Für alle Stuttgarter Fans heißt es deswegen am 13. September 2017 schnell sein. Dann startet um 14 Uhr der Ticketverkauf. Zumindest der dürfte heute anders ablaufen als damals – in den Clubs, auf den Straßen, am Anfang.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: