Großer Ärger bei Cristiano Ronaldo: Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych hat den Superstar vom Platz gestellt. Foto: Zuma Press

Superstar Cristiano Ronaldo erhielt in seinem ersten Champions-League-Spiel für seinen neuen Klub Juventus Turin eine rote Karte. Das zuständige Gremium wird den Fall nun am nächsten Donnerstag behandeln.

Nyon - Die Disziplinarkommission der UEFA wird in der kommenden Woche über das Strafmaß für Cristiano Ronaldo nach dessen Roter Karte in der Champions League entscheiden. Das zuständige Gremium wird den Fall am nächsten Donnerstag (27.9.) behandeln, teilte die Europäische Fußball-Union am Donnerstag mit. Automatisch gesperrt ist Ronaldo für die Partie von Juventus Turin am 2. Oktober zuhause gegen die Young Boys Bern.

Sollte er für sein Haareziehen beim späteren 2:0-Sieg von Juventus am Mittwochabend beim FC Valencia für ein weiteres Spiel gesperrt werden, würde Ronaldo auch gegen seinen ehemaligen Club Manchester United am 23. Oktober im Stadion Old Trafford nicht zur Verfügung stehen. Mit dem Premier-League-Verein hatte Ronaldo den ersten seiner insgesamt fünf Titel in der Champions League gewonnen.

Zum ersten Mal eine rote Karte für Ronaldo

Ronaldo sah in der Meisterklasse zum ersten Mal die Rote Karte, es war die siebte seiner bisherigen Karriere bei insgesamt nun elf Platzverweisen. Schiedsrichter Felix Brych hatte nach Rücksprache mit Torrichter Marco Fritz dem 33-Jährigen am Mittwochabend in der 29. Minute der Partie beim FC Valencia die Rote Karte gezeigt. Ronaldo hatte dem gegnerischen Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare gegriffen, nachdem dieser nach einem Zweikampf mit dem Portugiesen zu Boden gegangen war.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: