In seinem Post über einen Quarantänebrecher im Sportstudio lag Boris Palmer falsch. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Tübingens Oberbürgermeister hat auf Facebook einen Superspreader im Fitnessstudio an den Pranger gestellt und Falsches behauptet. Inzwischen hat Tübingen die 50er Marke deutlich gerissen und ist zum Risikogebiet geworden.

Tübingen - Es ist ein seltenes Ereignis, dass die Stadt Tübingen einen Facebook-Post ihres Oberbürgermeisters richtigstellt. Mit „Stadtverwaltung reagiert auf Infektionsfall in einem Fitnessstudio“ ist die Pressemitteilung überschrieben, die eine Behauptung Boris Palmers korrigiert. Empört geißelte der grüne Rathauschef einen Superspreader, der angeblich von seiner Infektion wusste und andere beim Sport angesteckt haben soll. „Eine Person, die positiv getestet war, ist trotz Quarantäne einfach ins Fitnessstudio“, schrieb er auf Facebook. Das sei verantwortungslos angesichts steigender Infektionszahlen. Am Donnerstag ist der Landkreis Tübingen mit 63 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in sieben Tagen zum Risikogebiet geworden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: