Kein Live-Fußball, keine Formel 1 und auch kein US-Sport mehr. Die Coronavirus-Pandemie hat die Sportwelt fest im Griff. Das wirkt sich auf das Angebot der Pay-TV-Sender aus. Foto: dpa/Andreas Gebert

Kein Live-Fußball, keine Formel 1 und auch kein US-Sport mehr. Die Coronavirus-Pandemie hat die Sportwelt fest im Griff, und damit auch diejenigen, die diese für gewöhnlich in die Wohnzimmer bringen. Wo und wie kann sich der Sportfan jetzt noch seine tägliche Dosis Sport holen? Ein Überblick.

Stuttgart - Samstag, 15.30 Uhr. Im Normalfall die heilige Zeit für jeden Fußballfan, zeigt Sky doch im Normalfall die Bundesligakonferenz. Am Samstag jedoch war das anders. Der Pay-TV-Sender wiederholte das Rheinderby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln – das vorerst letzte Spiel in der Bundesligasaison. „Die Live-Übertragungen der Bundesliga und 2. Bundesliga entfallen aufgrund der Corona-Virus bedingten Unterbrechung des Spielbetriebs“ stand da kompliziert zu lesen. Lange Rede, kurzer Sinn – es gibt vorerst keinen Livesport bei Sky zu sehen.

Sky zeigt Highlightspiele in voller Länge

Dafür haben sich die Münchner etwas ausgedacht. Wer trotz der Zwangspause nach Sport lechzt, kann auf der Homepage des Anbieters täglich darüber abstimmen, welches legendäre Spiel jeweils gezeigt werden soll. Dazu hat die Redaktion sich für jeden Tag ein besonderes Motto ausgedacht, unter welchem dann zwischen vier Spielen gewählt werden kann. So lag in der Kategorie „Magische Champions League Nächte“ etwa das Duell zwischen den Tottenham Hotspur und dem FC Bayern München in der aktuellen Saison (2:7) knapp vor der Partie FC Liverpool gegen den FC Barcelona (4:0) in der vergangenen Spielzeit. Die Spiele werden dann in voller Länge um 20 Uhr auf Sky Sport 2 gezeigt.

Lesen Sie hier: Pay-TV-Sportsender – Können Kunden mit Entschädigungen rechnen?

Ansonsten können Sky-Kunden sich mit Wiederholungen aktueller Sportereignisse über Wasser halten. Ganze Fußballpartien aus der deutschen und österreichischen Bundesliga, 2. Bundesliga, Champions League, dem DFB-Pokal und der englischen Premier League sowie Handball, Formel 1 und Golf werden tagsüber gezeigt. Gleiches gilt auch für Kunden mit Sky Ticket. Online sind zudem die dazugehörigen Highlights abrufbar.

Ein Sky-Abo beginnt bei 14,99€ pro Monat für zwölf Monate. Das Sky Ticket ist ab 9,99€ pro Monat zu haben und monatlich kündbar.

DAZN setzt auf Darts und Rallye-Sport

Anders als Sky, kann der Streamingdienst DAZN auf seiner Plattform Inhalte auf Abruf (on demand) zur Verfügung stellen. Der Anbieter hat eine enorme Anzahl an Übertragungsrechten in unterschiedlichen Sportarten. Ganze Events sind bei DAZN in voller Länge (Relive) zwar nur drei Tage lang verfügbar. Die Highlights sind jedoch unbegrenzt abrufbar, sodass Fans zumindest hier die Partie ihres Lieblingsvereins nachschauen können. Was Livesport angeht, sieht es in den kommenden Wochen auch hier mau aus. Am Wochenende nahm der Sende kurzerhand die PDC Darts Championship in sein Programm auf. Das restliche Live-Angebot der Plattform war überschaubar: So lief das Duell der ersten australischen Liga zwischen Melbourne City und den Western Sydney Wanderers, zudem waren für den Abend und die Nacht Übertragungen der Rallye Mexiko sowie der Ultimate Fighting Championship im Mixed-Martial-Arts geplant. In den kommenden Wochen wird der Dienst ebenfalls nur die A-League live übertragen können.

Lesen Sie hier: Champions und Europa League bis auf Weiteres ausgesetzt

Für die Nutzung von DAZN zahlen Abonnenten aktuell 11,99 Euro pro Monat. Die Mitgliedschaft ist monatlich kündbar. Ein Jahresabo kostet 119,99€. Für Neukunden gibt es zudem einen Gratismonat.

Die Telekom überträgt mit ihrem Angebot Magenta Sport Basketball, Eishockey und die 3. Liga. Alle Spiele, die auf Magenta Sport gelaufen sind, können Abonnenten auf Abruf erneut ansehen. Zudem finden sie dort Highlights ausgewählter Wettbewerbe.

Wer Telekomkunde ist, bezahlt im ersten Jahr nichts, danach 4,95€ monatlich. Kunden anderer Anbieter zahlen 9,95€ monatlich im Jahresabo oder 16,95€ im Monatsabo.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: