Jederzeit und überall verfügbar: das digitale Angebot dieser Zeitung. (Symbolbild) Foto: imago images/Westend61

Einige Leser wundern sich darüber, dass wir manche Artikel zur aktuellen Pandemie nur hinter der Bezahlschranke anbieten. Wir erläutern, warum das notwendig ist.

Stuttgart - Sie halten gute Aufklärung und Informationen zu Recht für wichtig. Wir auch. Dafür arbeiten wir mit einer großen Redaktion mit vielen Experten aus vielen Bereichen täglich. Wir bauen unser Angebot stets aus und versuchen unseren Lesern möglichst vielfältige Inhalte zu bieten. Darunter sind solche, die grundsätzlich ein Abonnement voraussetzen und viele Artikel, die frei lesbar sind. Das ist bei jedem Thema der Fall, im Sport, in der Lokalberichterstattung sowie auch in der Berichterstattung zum Coronavirus.

Niemand muss auf Informationen verzichten. Auch Nicht-Abonnenten werden gut und umfassend informiert. Das unterscheidet das digitale Angebot vom gedruckten. Eine Print-Zeitung können Sie nur lesen, wenn Sie (oder Ihr Nachbar oder Ihr Café-Besitzer) diese vorher gekauft hat.

Das Webabo StN Plus: Vier Wochen kostenlos lesen

Jedoch müssen auch die digitalen Leistungen finanziert werden. Wir arbeiten im digitalen Newsroom an sieben Tagen in der Woche nahezu rund um die Uhr. Die Inhalte unterscheiden sich in der Quantität und in der Darstellungsform und –vielfalt von den Print-Ausgaben.

Aus diesem Grund gibt es ein digitales Abo-Angebot. Wenn Sie diese Artikel lesen möchten, bieten wir Ihnen dafür einen kostenlosen Test-Zeitraum von vier Wochen an. Nach der Registrierung steht Ihnen der Artikel in voller Länge zur Verfügung. Und wenn wir Sie in den vier Wochen von unserem Angebot so überzeugen, dass Sie uns als wichtige und sehr gute Informationsquelle nutzen, freuen wir uns, wenn Sie länger bleiben und auch mehr lesen als die Coronavirus-Berichterstattung.

Mehr Informationen zum Abo finden Sie hier.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: