In Seoul gibt es wieder mehr Corona-Fälle. Foto: AP/Lee Jin-man

In Südkorea bahnt sich eine zweite Coronavirus-Welle an. Die Behörden verzeichnen erneut einen Anstieg an Fällen und reden mittlerweile offen über die Problematik.

Seoul - Südkoreanische Behörden haben erstmals offiziell eingestanden, dass es im Land eine „zweiten Welle“ von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus gibt. „Wir glauben, dass die zweite Welle mit den Ferien im Mai begonnen hat“, sagte am Dienstag Jung Eun Kyeong, der Leiter des südkoreanischen Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention. Innerhalb von 24 Stunden habe es landesweit erneut 46 neue Corona-Fälle gegeben.

Das asiatische Land war nach China zu einem der ersten Infektionsherde geworden. Es bekam das Virus in der Folge aber durch ein umfangreiches Programm zur Fallverfolgung, Testung und Behandlung der Infizierten unter Kontrolle, ohne auf Ausgangssperren zurückgreifen zu müssen. Anfang Mai wurden die Abstandsregeln gelockert. In den vergangenen Wochen meldeten die Behörden jedoch immer wieder 35 bis 50 neue Fälle pro Tag, hauptsächlich in der Hauptstadtregion Seoul, wo die Hälfte der südkoreanischen Bevölkerung lebt.

Bürgermeister warnt

Seouls Bürgermeister Park Won Soon hatte am Montag gewarnt, dass die Stadt wieder strenge Abstandsregeln erlassen müsste, wenn die Zahl der Neuinfektionen an drei Tagen in Folge 30 überschreite. Am Dienstag wurden in der Stadt Seoul sechs Fälle gemeldet. Wenn sich der aktuelle Trend fortsetze, könne die Zahl der täglichen Neuinfektionen in einem Monat bei „rund 800 pro Tag“ liegen. 

Der südkoreanische Präsident Moon Jae In sagte, er sei „zuversichtlich“, dass das Virus „immer noch kontrolliert werden kann“. Wenn Regierungsrichtlinien und grundlegende Desinfektionsregeln eingehalten würden, ließen sich Übertragungen verhindern, das hätten die vergangenen fünf Monate gezeigt. Bisher wurden in Südkorea 12.484 Corona-Fälle nachgewiesen. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: