Insgesamt 760 Personen sind in Stuttgart derzeit in Quarantäne Foto: Marijan Murat/dpa

Inzwischen sind in Stuttgart insgesamt 760 Personen in Quarantäne. Freiwillig isoliert sich auch Baubürgermeister Peter Pätzold. Er hatte Kontakt zu einem Infizierten.

Stuttgart - Mittlerweile befinden sich Stuttgart auf Anordnung des Gesundheitsamts insgesamt rund 760 Personen in Quarantäne. Ob man diese Zahl als hoch einschätzt oder nicht, ist eine Frage der Perspektive. So gebe es derzeit immerhin 220 Menschen in der Landeshauptstadt, die als akut infektiös registriert seien, erklärte Stadtsprecher Sven Matis auf Anfrage. Ein paar Dutzend Fälle von diesen seien an Schulen und in Kitas aufgetreten, weswegen auch zahlreiche enge Kontaktpersonen dieser mit dem Coronavirus infizierten Personen in Quarantäne gehen mussten.

Infizierte haben zwei bis drei Kontaktpersonen

Im August habe das Gesundheitsamt im Durchschnitt bei jedem Infizierten zwei bis drei Kontaktpersonen ermittelt, die daraufhin in Quarantäne mussten. Diese Mitbetroffenen hätten sich aber „meist im gleichen Hausstand“ befunden wie der Infizierte. Und bislang könnten alle Infektionen nachverfolgt und aufgearbeitet werden. Die Verwaltung arbeite intensiv daran, die Infektionsketten zu durchbrechen, erklärte der Stadtsprecher. Das Engagement in den Ämtern sei enorm. Wichtig sei, dass die Wachsamkeit der Bürgerinnen und Bürger sowie Abstands- und Hygieneregeln weiter praktiziert werden.

Weitere Neuinfizierte registriert

Was die registrierten Neuinfektionen angeht, ist aktuell keine weitere Steigerung der Fälle feststellbar. So hat man am vorigen Samstag 31 neu Infizierte festgestellt, am Sonntag acht und am Montag 18.

In freiwilliger Quarantäne befindet sich seit Dienstag auch Baubürgermeister Peter Pätzold (Grüne). Er hatte Kontakt zu einem Infizierten. Sein Test sei negativ, es gehe ihm gut, so Matis. Er arbeitet von zu Hause.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: