„Das ist ein einzigartiger, nationaler Erfolg“, sagte Boris Johnson zum Stand der Corona-Impfungen in Großbritannien. (Archivbild) Foto: AP/Paul Grover

Bis Ende April wollen die Briten allen über 50-Jährigen eine erste Impfdosis verpasst haben – ein erstes Etappenziel wurde nun erreicht.

London - In Großbritannien haben mehr als 90 Prozent der über 70-Jährigen eine erste Impfung gegen das Coronavirus bekommen. „Das ist ein einzigartiger, nationaler Erfolg“, sagte der britische Premier Boris Johnson am Montagabend in London. Seine Regierung hat mit 15 Millionen Corona-Impfungen ihr Etappenziel für Mitte Februar erreicht. „Das ist jedoch kein Moment zum Entspannen“, sagte Johnson. „Die Gefahr bleibt sehr real.“ Noch immer würden mehr Menschen mit Covid-19 in britischen Krankenhäusern behandelt als während der ersten Corona-Welle im April. Bis Ende April wollen die Briten allen über 50-Jährigen eine erste Impfdosis verpasst haben.

Die Zahl der Neuinfektionen fällt im Vereinigten Königreich seit einigen Wochen drastisch ab, ist aber weiter auf hohem Niveau. In den vergangenen 7 Tagen zählte das Land pro 100 000 Einwohnern knapp 150 Neuinfektionen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: