In Griechenland hat die Zahl der Corona-Infizierten einen neuen Höchststand erreicht. (Symbolbild) Foto: dpa/Eurokinissi

Das Coronavirus nimmt in Griechenland an Fahrt auf. Am Mittwoch verzeichnete das Land 262 Neuansteckungen und damit so viele wie an keinem anderen Tag seit Beginn der Pandemie.

Athen - Die Zahl der Corona-Infizierten in Griechenland hat einen neuen Höchststand erreicht. Wie die Gesundheitsbehörden des Landes am Mittwoch mitteilten, verzeichnete das Land an dem Tag 262 Neuansteckungen und damit so viele wie an keinem anderen Tag seit Beginn der Pandemie. Demnach seien zudem zwei weitere infizierte Menschen gestorben, was die Zahl der Corona-Toten auf insgesamt 216 steigert.

Die Behörden führen die diesen Monat stetig ansteigenden Infektionszahlen auf die Missachtung von Abstandsregeln in Restaurants, Bars und bei öffentlichen Veranstaltungen zurück. Sie haben deshalb am Montag die nächtliche Schließung von Restaurants und Bars in einigen beliebten Urlaubsorten wie den Inseln Mykonos, Santorini, Korfu, Rhodos and Kreta angeordnet. Auch in den Städten Thessaloniki, Larissa, Volos and Katerini müssen die Gaststätten um Mitternacht schließen. 

Ebenso verhängten die Behörden weitere Einreisesperren für Reisende vom Balkan und aus mehreren EU-Ländern mit hohen Infektionszahlen. Seit vergangener Woche gilt zudem in allen öffentlichen Gebäuden Maskenpflicht.

Durchschnittsalter der Infizierten fällt auf 36 Jahre

Gesundheitsminister Vassilis Kikilias erklärte, dass das Durchschnittsalter der Infizierten auf 36 Jahre gefallen sei. „Es kann auch passieren, wenn man jung ist und denkt, dass man unverwundbar sei“, schrieb er auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter.

Großbritannien korrigierte seine Corona-Totenzahlen am Mittwoch hingegen von 46.706 auf 41.329 nach unten. Die Gesundheitsbehörde in England hatte bislang jeden verstorbenen Menschen mit nachgewiesener Corona-Infizierung für die offizielle Statistik gezählt. Nun werden laut Behördenangaben nur noch solche Todesfälle gezählt, in denen die Infizierten innerhalb von 28 Tagen nach dem positiven Test gestorben sind. Mit der ursprünglichen Zählweise wollten die Behörden sicherstellen, die Zahl der Corona-Toten nicht zu unterschätzen. Nun wurde die Erhebungsweise in England dem Rest des Vereinigten Königreichs angepasst.

Durch die Korrektur zählt Großbritannien nun zwar weniger Tote als das ungemein größere Indien, gehört aber immer noch weltweit zu den Ländern mit den meisten Todesfällen und bleibt trauriger Spitzenreiter in Europa.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: