Ehrenamtliche und Lieferdienste bieten Einkäufe an – für Geschwächte, Kranke, Ältere oder Menschen, die Angst vor einer Ansteckung haben. (Symbolbild) Foto: dpa/Jens Büttner

Hotlines für Ehrenamtliche und Hilfesuchende sind in Esslingen und Kirchheim eingerichtet. Lieferdienste und Unterstützungsangebote im Alltag werden in Zeiten von Corona ausgeweitet.

Esslingen/Kirchheim - Unter dem Motto „Esslingen hält zusammen“ hat die Stadt eine zentrale Koordinierungsstelle für Ehrenamtliche und Personen, die Hilfe benötigen, eingerichtet. Damit wolle man die soziale Isolation als Folge des Coronavirus abmildern, so Esslingens Sozialbürgermeister Yalcin Bayraktar. Vermittelt werden Einkaufshilfen aber auch Telefongespräche. Engagierte und Hilfesuchende können sich unter 07 11/35 12 26 94 oder per Mail an zusammen@esslingen.de an das Sozialamt wenden.

Auch die Stadt Kirchheim hat aufgrund des Coronavirus eine Hotline eingerichtet. Hier werden ebenfalls Ehrenamtliche und Menschen, die Hilfe für Botengänge oder Einkäufe brauchen, koordiniert. Die zentrale Stelle gibt außerdem einen Überblick über bestehende Angebote in Kirchheim wie etwa Nachbarschaftshilfen oder Lieferdienste. Kontakt: 0 70 21/50 23 58, Mail: be@kirchheim-teck.de. Infos sollen auch unter www.kirchheimer-lieferdienste.de zur Verfügung gestellt werden.

Private Gruppen, Netzwerke und Einrichtungen wollen helfen

Auch private Gruppierungen bieten bereits Hilfen an: So etwa der CVJM Esslingen. Hier wurde die Aktion „Bei Anruf Milch – wir packen ES!“ ins Leben gerufen. Menschen ab 65 Jahren aus dem Stadtgebiet Esslingen können sich montags und donnerstags zwischen 10 und 16 Uhr unter 07 11/13 20 39 68 melden und ihren Bedarf durchgeben. Geld für den Einkauf sollte in einem Umschlag bereitliegen, der Einkauf wird vor der Tür abgestellt. Auch die Gruppe Round Table Esslingen bietet solche Einkaufshilfen an, über Facebook oder per Mail unter einkaufservice@rt161.de können sich Interessierte bei dem männlichen Netzwerk melden. Das Angebot gelte laut den Organisatoren für alle Esslinger Bürger.

Bereits seit Jahren bestehende Angebote, wie etwa von den Maltesern, werden derzeit ausgebaut. Darunter etwa der Menüservice, Fahrdienste, telefonische Betreuung und Einkaufshilfen. Der Hilfsdienst fährt aufgrund der Virusausbreitung Angebote wie etwa Besuchs- und Begleitungsdienste oder die ambulante Betreuung herunter. Informationen gibt es bei der Bezirksstelle Nürtingen unter 0 70 22/24 33 90 und im Netz unter www.malteser-neckar-alb.de.

Lesen Sie aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus in unserem Newsblog.

Auch die Sozialstation Esslingen bietet seit Jahrzehnten verschiedene Hilfen im Alltag, darunter auch einen Menüdienst oder Warenlieferungen an (Telefon: 07 11/39 69 88 39). Bislang seien die Anfragen noch nicht gestiegen. Vielmehr gebe es Absagen von Kunden, was die hauswirtschaftlichen Hilfen angehe.

Das berichtet auch Henry Nuglisch vom privaten Dienstleiter VHN in Altbach. Er hat sich ebenfalls auf hauswirtschaftliche Arbeiten und Einkäufe spezialisiert. „Viele Kunden sagen Termine für Hilfen im Haushalt, wie Putzen oder den Wäscheservice ab, um direkte Kontakte zu vermeiden.“

Zoohandlung bietet Lieferdienst

Die Lage hat viele Restaurantbetreiber im Kreis dazu gebracht, ihr Essen zum Abholen anzubieten oder eigene Lieferdienste einzurichten. Manche lokale Bierbrauer, wie etwa die Notzinger Braurevolution oder Singh Bräu aus Weilheim, bieten Lieferungen an. Damit auch für die Haustiere gesorgt ist, hat der Kirchheimer Zoohandel „Wir fürs Tier“ kurzzeitig ebenfalls einen Lieferdienst für die Kreise Esslingen und Göppingen eingerichtet. Tierfutter und Hygienemittel, wie Katzenstreu oder anderes, können unter der Nummer 0 70 21/7 26 69 91 bestellt werden.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: