Nur gegen Corona geimpfte Menschen und Menschen, die von Covid-19 genesen sind, haben Zugang, wenn die 2-G-Regel für ein Geschäft gilt. (Archivbild) Foto: AFP/THOMAS KIENZLE

Die Landesregierung von Baden-Württemberg will die Corona-Regeln weiter verschärfen. Mit der Alarmstufe II sollen Ungeimpfte keinen Zutritt zum Einzelhandel mehr haben. Die Grundversorgung wird davon ausgenommen.

Stuttgart - Im Einzelhandel und auf Märkten gilt wegen der stark steigenden Corona-Zahlen im Südwesten voraussichtlich schon ab Mittwoch die 2-G-Regel - ausgenommen ist die Grundversorgung. Die Landesregierung will, dass in der Alarmstufe II nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt zu den meisten Geschäften haben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen. Außerdem soll schon in der Alarmstufe I 2G auch für Hotels und Pensionen gelten. Ausgenommen sind dienstliche Übernachtungen, für die 3G gelten soll.

Die Regierung will an diesem Dienstag die neue Corona-Verordnung beschließen, die dann am Mittwoch in Kraft treten soll. Demnach soll die Alarmstufe II gelten, wenn auf den Intensivstationen an zwei Tagen hintereinander mehr als 450 Covid-19-Patienten liegen. Am Montag lag sie schon bei 489. Es wird damit gerechnet, dass der Grenzwert auch am Dienstag überschritten wird.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.