Geschäfte bleiben in Baden-Württemberg an Karfreitag und Ostersonntag nun doch zu. Foto: dpa/Sven Hoppe

Jetzt also doch: Geschäfte bleiben in Baden-Württemberg an Karfreitag und Ostersonntag geschlossen. Zuvor gab es von Gewerkschaften und Kirche massive Kritik an der Entscheidung, Läden zu öffnen.

Stuttgart - In Baden-Württemberg bleiben die Geschäfte an Karfreitag und Ostersonntag nun doch geschlossen. Die Corona-Verordnung des Landes werde zeitnah entsprechend geändert, erklärte Wirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) am Freitag in Stuttgart. Zuvor hatten Kirchen und Gewerkschaften massiv gegen die geplante Ladenöffnung protestiert.

Hoffmeister-Kraut erklärte, es habe sich gezeigt, dass der Handel von der Öffnungsregelung nur wenig Gebrauch mache, auch um den Mitarbeitern Ruhetage zu ermöglichen. „Für Karfreitag und Ostersonntag gilt, dass die Geschäfte geschlossen bleiben.“

Lesen Sie auch unseren Newsblog zum Coronavirus

Es dürfe aber nicht dazu kommen, dass vor Ostern durch erhöhtes Einkaufsaufkommen die Infektionsgefahr steige, erklärte Hoffmeister-Kraut. Dr Hintergrund für das Wiedereinkassieren der Regelung sei ausschließlich der Gesundheitsschutz gewesen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: