Neue Regeln gelten für Menschen, die sich bei einem der beiden CAZ im Kreis Esslingen testen lassen wollen. Foto: Ines Rudel

Die CAZ – Corona-Abstrichzentren in Nürtingen und Leinfelden-Echterdingen – sind seit Tagen völlig überlastet. Um ihren Aufgaben gerecht zu werden und stundenlange Wartezeiten zu vermeiden, haben die Verantwortlichen neue Regeln festgelegt.

Nürtingen/Leinfelden-Echterdingen - Aufgrund des starken Ansturms auf die seit dem 9. März in Nürtingen und Leinfelden-Echterdingen eingerichteten Corona-Abstrichzentren (CAZ) haben die Verantwortlichen am Dienstag eine zusätzliche ärztliche Kontrolle eingeführt. Es sollen von nun an nur noch Personen Zugang zu einem Test in einem CAZ bekommen, die aus einem Risikogebiet kommen und Krankheitszeichen wie Fieber oder Husten aufweisen oder nachweislich im direkten Kontakt zu einer Person standen, die bereits positiv auf das Corona-Virus getestet wurde.

Das Landratsamt bittet alle Einwohner des Landkreises Esslingen, sich nur dann zu den CAZ zu begeben, wenn sie diese Kriterien erfüllen. Reines Sicherheitsdenken, etwa weil jemand befürchtet, vom Corona-Virus infiziert zu sein oder vom Arbeitgeber gebeten wurde, sich sicherheitshalber abstreichen zu lassen, sei fehl am Platz. Am Dienstag bildeten sich bereits eine Stunde vor der Öffnung lange Autoschlangen von wartenden Personen. An anderen Tagen mussten Personen nach mehr als drei Stunden Wartezeit ohne Test wieder nach Hause gehen. Dies soll mit dem Aufruf und der weiteren ärztlichen Kontrolle nun vermieden werden.

Bislang wurden an den beiden CAZ 4000 Personen getestet. Davon fielen 190 Fälle positiv aus. Insgesamt wurden im Landkreis Esslingen bis Dienstag (Stand 15.15 Uhr ) laut dem Landratsamt 206 positiv auf das Coronavirus getestete Personen festgestellt.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: