Es gibt einen ersten Corona-Infektionsfall beim VfB Stuttgart. Foto: dpa/Sebastian Kahnert

Nachdem bereits ein Profi von Hannover 96 positiv auf das Coronavirus getestet wurde, gibt es nun auch beim VfB Stuttgart einen ersten Fall. Der betroffene Mitarbeiter soll aber keinen Kontakt zur Profimannschaft gehabt haben.

Stuttgart - Nachdem es mit Jannes Horn und Timo Hübers bei Hannover 96 zwei bestätigte Corona-Fälle im Spielerkader gibt und mittlerweile die komplette Mannschaft unter Quarantäne gestellt wurde, gibt es nun auch beim VfB Stuttgart einen ersten bestätigten Infektionsfall. Ein Mitarbeiter einer Tochtergesellschaft ist positiv getestet worden. Er wurde, wie alle andere Personen, die mit ihm Kontakt hatten, isoliert und nach Hause geschickt.

Lesen Sie hier: Nun doch ein Geisterspiel in Wiesbaden

Nach Informationen unserer Redaktion soll der Mitarbeiter kein Kontakt zur Mannschaft gehabt haben. Der komplette Vorgang wurde auch an die DFL gemeldet. „Nach der Meldung durch den Mitarbeiter selbst wurde sein direktes berufliches Umfeld umgehend in häusliche Quarantäne geschickt, die zuständige Behörde informiert und alle Maßnahmen sowie Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts umgesetzt. Ich möchte in diesem Zusammenhang betonen, dass die Zusammenarbeit aller Beteiligten hervorragend war und sich der Mitarbeiter vorbildlich verhalten hat“, wird Stefan Heim, Vorstand Finanzen, Verwaltung und Operations beim VfB, in der offiziellen Mitteilung des Clubs zitiert..

Erst am frühen Nachmittag wurde bekannt, dass das Spiel des Clubs am kommenden Sonntag in Wiesbaden zwar wie geplant stattfinden soll, aber ohne Zuschauer ausgetragen werden wird. Bereits vor Tagen wurde bekannt, dass sich zuletzt vier VfB-Mitarbeiter, darunter ein Mitglied der Geschäftsleitung, in der sogenannten präventiven Quarantäne befinden.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: