Die Polizei wurde aufgrund einer illegalen Grillparty gerufen und löste diese auf. (Symbolfoto) Foto: imago images/Political-Moments/ via www.imago-images.de

In einem Hinterhof hatten sich rund 70 Personen zu einer Grillparty getroffen. Masken und Mindestabstände wurden nicht eingehalten. Die Polizei beendete die illegale Feier.

Gelsenkirchen - Ein privates Grillfest mit rund 70 Gästen hat die Polizei in Gelsenkirchen aufgelöst. Beamte seien am Sonntagnachmittag gerufen worden, wo sie trotz Corona-Pandemie in einer Wohnung und in einem Hinterhof etwa 70 Personen antrafen. Sie saßen eng beieinander und feierte ohne Masken. Wie die Polizei am Montag mitteilte, erhoben die Beamten von einem 20-Jährigen ohne festen Wohnsitz eine Sicherheitsleistung und erteilten ihm einen Platzverweis. Weitere Partygäste bekamen Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.