Elon Musk hatte die Gefahr durch das Coronavirus häufig heruntergespielt, nun befürchtet er selbst erkrankt zu sein. (Archivbild) Foto: AFP/BRENDAN SMIALOWSKI

Nach widersprüchlichen Corona-Testergebnissen vermutet Elon Musk, dass er an Covid-19 erkrankt ist. Er habe geringfügige Erkältungssymptome, schrieb der Tesla-Chef bei Twitter.

Los Angeles - Tesla-Chef Elon Musk vermutet, dass er an Covid-19 erkrankt ist - ist sich aber nach widersprüchlichen Testergebnissen unsicher. Er habe „Symptome einer geringfügigen Erkältung“, schrieb Musk bei Twitter am Samstagnachmittag (Ortszeit). „Ich bekomme sehr unterschiedliche Ergebnisse von verschiedenen Laboren, aber höchstwahrscheinlich habe ich einen moderaten Covid-Fall.“ Schon am Freitag hatte er geschrieben, dass zwei Schnelltests positiv und zwei negativ ausgefallen seien.

Musk hatte die Gefahr durch das Coronavirus häufig heruntergespielt und Maßnahmen wie die Schließung von Geschäften und Industrie in Kalifornien kritisiert. Im April beschimpfte er sie sogar als „faschistisch“ und wetterte, die Menschen würden „in ihren Häusern eingesperrt und ihre Rechte nach der Verfassung verletzt“. Ihm missfiel unter anderem, dass Teslas Hauptwerk in der Nähe von San Francisco geschlossen bleiben musste. Musk riskierte auch eine Konfrontation mit den Behörden, um die Produktion der Elektroautos dort schneller wieder hochzufahren.

In den USA haben sich bisher knapp 10,9 Millionen Menschen mit den Coronavirus infiziert, mehr als 245 000 starben.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: