Die LBBW hat mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat wie so viele mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen. Aber auch die Wirecard-Pleite verhagelt die Bilanz.

Frankfurt - Die Wirecard-Pleite und die Corona-Krise haben tiefe Löcher in die Bilanz der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) gerissen. Der Gewinn nach Steuern brach im vergangenen Jahr um 61 Prozent auf 172 Millionen Euro ein, wie die LBBW am Donnerstag mitteilte. In Folge der Wirtschaftskrise durch die Pandemie musste die Bank mehr Kreditausfälle verkraften. Die Risikovorsorge kletterte um 393 Millionen Euro auf 544 Millionen Euro. Davon entfielen 160 Millionen Euro auf ein Darlehen an den Zahlungsdienstleister Wirecard, der im Juni 2020 Insolvenz angemeldet hatte.

„Wir waren operativ sehr erfolgreich, haben unsere Wachstumsfelder ausgebaut und zugleich unsere Kosten gesenkt“, erklärte LBBW-Chef Rainer Neske. Mit dem Ergebnis sei die Bank vor dem Hintergrund der Corona-Krise zufrieden. Auch 2021 sei mit Belastungen durch die anhaltende Unsicherheit wegen der Pandemie zu rechnen. Das Ergebnis werde voraussichtlich im dreistelligen Millionenbereich und über dem Vorjahreswert liegen.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.