Wann bin ich dran? Mit einem Online-Tool lässt sich ganz grob der mögliche Zeitraum für eine Corona-Impfung berechnen. (Symbolbild) Foto: dpa/Federico Gambarini

Impfungen gelten als wichtiges Mittel, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Wer wissen will, wann er dran ist, kann nun mit einem Online-Tool grob den Zeitraum einer möglichen Schutzimpfung errechnen.

Stuttgart - Junge Menschen müssen sich mindestens bis Sommer gedulden, 80-Jährige sind schon bald an der Reihe: Wie lange sich Impfwillige in die virtuelle Warteschlange einreihen müssen, zeigt das Online-Tool „Corona-Impfterminrechner“.

Konkrete Termine darf man von dem Rechner nicht erwarten: Die Spielräume sind gewaltig. Wer jünger ist als 60 Jahre und keine Vorerkrankungen hat, der muss sich demnach hinter 20 bis 40 Millionen Menschen einreihen, also womöglich hinter knapp der Hälfte der Bevölkerung in Deutschland. Wenn man von der derzeitigen Impfrate von etwa 700.000 Impfungen pro Woche ausgeht, steht die Dosis laut Online-Rechner für diesen Personengruppe zwischen August dieses Jahres und Februar 2022 an.

Seit Mittwoch wird das Tool auf der Plattform „Omni Calculator“ angeboten, wo unter anderem auch berechnet werden kann, wie schnell Hunde wachsen und wie lange das Toilettenpapier reicht. Der Impfrechner stützt sich auf die Angaben des Robert-Koch-Instituts (PDF). Die Betreiber passen nach eigenen Angaben täglich die Anzahl der Personen an, die bereits geimpft worden sind.

Auch die Impfbereitschaft wird berücksichtigt

Berücksichtigt wird auch die Impfbereitschaft. Da sich laut „ARD“-Studie mit 54 Prozent nur knapp mehr als die Hälfte der Deutschen überhaupt impfen lassen wollen, schrumpft die errechnete Warteliste entsprechend.

Lesen Sie hier: Südwesten ist weiter Schlusslicht bei Corona-Impfungen

Auf der Website müssen Nutzer in ein Formular unter anderem Alter, Beruf und Vorerkrankung eintragen. Der Grund: Impfstoffe sind für Jugendliche unter 16 Jahren nicht freigegeben und Menschen werden erst ab einem Alter von 60 Jahren in die oberen Prioritätsstufen eingeteilt. Derzeit werden Personen der ersten Stufe geimpft, also Menschen, die 80 Jahre oder älter sind. Auch den Beruf fragt das Portal ab, da etwa Mitarbeiter in Pflegeheimen in der höchsten Priorität einsortiert werden. Diese Personen haben gute Chancen, in den kommenden Wochen einen Termin zu bekommen.

Laut dem Online-Rechner dauert es zum derzeitigen Stand mehr als vier Jahre, bis alle Menschen in Deutschland geimpft sind. Aber das wird sich noch ändern. Derzeit sind gerade einmal zwei Impfstoffe zugelassen. Sobald mehr Vakzine verfügbar sind, wird sich der Ablauf beschleunigen.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: