Die staatliche Unterstützung läuft vermutlich doch länger als ursprünglich geplant. Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Wie Medien berichten, läuft die staatliche Unterstützung für Familien in der Corona-Krise vermutlich doch länger als ursprünglich geplant. Neben der SPD befürwortet nun auch die Union diesen Schritt.

Berlin - Die staatliche Unterstützung für Familien in der Corona-Krise läuft vermutlich doch länger als ursprünglich geplant. Wie der Berliner „Tagesspiegel“ (Dienstag) berichtet, befürwortet neben der SPD nun auch die Union diesen Schritt. Danach sprachen sich bei einer Vorstandsschalte am Montag sowohl CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer als auch der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder dafür aus, die Lohnfortzahlung für Familien zu verlängern.

Höchstens 2.016 Euro im Monat

Bislang erhalten diejenigen, die in der Corona-Krise wegen geschlossener Kitas oder Schulen nicht arbeiten können und deswegen Verdienstausfälle hinnehmen müssen, sechs Wochen 67 Prozent des Nettoeinkommens, höchstens jedoch 2.016 Euro im Monat. In der vergangenen Woche hatten vor allem Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) gedrängt, die Hilfe zu verlängern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: