Fast 14 Meter lang und ursprünglich für den Katastrophenschutz im Fall einer Ebola-Epidemie entwickelt: Die ab Dienstag eingesetzte „mobile Arztpraxis“. Foto: Gottfried Stoppel

Lange hat Landrat Richard Sigel beklagt, dass der Rems-Murr-Kreis trotz hoher Bevölkerungszahlen beim Impfstoff zu kurz kommt. Jetzt soll ein Impf-Truck mehr Menschen mit einem Vakzin versorgen können.

Waiblingen - Mit einer „rollenden Arztpraxis“ will das Waiblinger Landratsamt die Corona-Impfungen im Rems-Murr-Kreis in Schwung bringen. Um auch betagte Bürger in weit vom in der Waiblinger Rundsporthalle entfernt liegenden Städte und Gemeinden mit einem Vakzin gegen den Virus bedienen zu können, kommt ab kommender Woche ein mobiler Impf-Truck zum Einsatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: