Kein Messe-Pavillon, sondern das neue Corona-Abstrichzentrum. Foto: Ines Rudel

Im Kreis Esslingen gelten ab Samstag schärfere Corona-Regeln. Privatpersonen dürfen mit maximal zehn Personen feiern, das gilt Zuhause oder im Restaurant. In Schulen gilt von Freitag an die Maskenpflicht ab Klasse 5.

Kreis Esslingen - Der Landkreis Esslingen verschärft die Corona-Vorschriften. Richtschnur sind dabei die Beschlüsse, die am Mittwoch in Berlin von der Bundeskanzlerin und den Länderchefs beschlossen wurden. Betroffen sind insbesondere private Feiern in öffentlichen Räumen – jetzt maximal zehn Personen – sowie die Schulen. Die Maskenpflicht ab Klasse fünf wollte der Kreis ab Montag einführen – am Donnerstagabend teilte aber das Regierungspräsidium mit, die Maskenpflicht gelte schon ab Freitag, weil landesweit die Inzidenz von 35 überschritten wurde. Außerdem werden öffentliche Veranstaltungen auf 100 Personen beschränkt, weshalb die Hochzeitsmesse abgesagt wird. Sie war am Wochenende auf der Landesmesse geplant. Auf dem Parkplatz der Messe wurde am Donnerstagvormittag das zweite Corona-Abstrichzentrum (CAZ) für den Landkreis eröffnet.

Vier Patienten befinden sich auf der Intensivstation

Angesichts einer Sieben-Tages-Inzidenz von 80,2 erklärte Landrat Heinz Eininger am Donnerstag: „Wir können die Infektionskontrolle nur behalten, wenn es uns gelingt, die Infektionszahlen einzudämmen und damit die Kontaktnachverfolgung sicher zu stellen.“ Für Feiern in Privaträumen bleibt es bei der seit vergangenem Freitag gültigen Regel: maximal zehn Teilnehmer aus höchstens zwei Haushalten. In Restaurants oder Sälen dürfen Privatpersonen aber nicht mehr mit 25, sondern nur noch mit zehn Personen feiern. Bei öffentlichen Veranstaltungen wurde die Obergrenze von 500 auf 100 gesenkt.

429 Menschen haben sich in den vergangenen sieben Tagen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Der Kreis Esslingen liegt damit weiter an der Spitze des Landes. Am Donnerstag wurde ein weiterer Todesfall im Landkreis gemeldet worden, insgesamt sind es jetzt 141. In der Medius-Klinik Nürtingen liegen derzeit sechs Coronapatienten, drei davon werden auf der Intensivstation beatmet. Am Standort Kirchheim liegt ein Patient auf Intensiv.

Abstrichzentrum an der Messe wieder im Betrieb

Am Donnerstagmorgen haben die Malteser an der Landesmesse das zweite Abstrichzentrum für den Landkreis eröffnet. Die Testkapazität ist damit auf 1200 am Tag erhöht worden. Im CAZ Nürtingen musste man Anfang der Woche manchmal drei bis vier Stunden warten. „Wir waren nicht überlastet, aber der Festplatz in Oberensingen ist zu klein“, erklärt Steffen Schütze, der Leiter der Malteser-Corona-Dienste. Deshalb stauten sich die Autos auch auf die Bundesstraße 313. Auf dem Messeparkplatz P 30 gibt es genug Platz. Die mit Pylonen und Bändern angelegten Warteschleifen wurden am Donnerstag nicht benötigt. Zum einen, weil sich das Wissen über das zweite CAZ noch nicht verbreitet hatte, zum anderen habe der Andrang insgesamt nachgelassen, berichtete Schütze.

Am CAZ Nummer 2 ist Michael Beier froh, dass er den weißen Schutzoverall tragen muss. Ein kalter Wind weht an diesem Morgen über die flachen Filder und durch den offenen Pavillon der Malteser. Noch hat der Arzt, der von der Ruiter Medius-Klinik kommt, wenig zu tun. So ab halb elf fährt dann ein Auto nach dem anderen vor. Die Insassen haben vom Hausarzt oder dem Gesundheitsamt einen Code für den Abstrichtermin bekommen. Das ist die Voraussetzung für den kostenlosen Test. Nach der Probenentnahme erhalten die Getesteten eine Karte mit einem Barcode. Damit können sie beim Labor das Ergebnis abfragen. Ist jedoch der Test positiv ausgefallen, also schlecht, dann informieren die Malteser die Betroffenen. Demnächst wollen die Malteser gegen Geld auch einen Schnelltest anbieten, dessen Ergebnis unmittelbar danach vorliegt.

Atmung ist ein wichtiges Indiz

Neben dem Testpavillon steht das mobile Arztzimmer der Malteser. Das Fahrzeug dient als Fieberambulanz. Hier können die Ärzte Testpersonen untersuchen, die Symptome aufweisen. „Viele Erkrankte merken gar nicht, wie stark sich ihre Atmung schon verändert hat und wie krank sie schon sind“, sagt Beier, „das ist typisch Corona.“ Schnellere Atmung ist für den Arzt ein wichtiges Indiz.

CAZ-Standorte: Nürtingen-Oberensingen (Festplatz an B 313) sowie Landesmesse P 30 an Straße nach Plieningen.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr. Nürtingen ist auch am Wochenende offen, von 10 bis 17 Uhr. Den benötigten Code erhält man nach einer telefonischen Diagnose vom Hausarzt, dem Gesundheitsamt oder vom ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 11 61 17.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: