Christian Ulmen findet Verschwörungstheorien spannend. Foto: dpa

Am Wochenende jährt sich die Mondlandung der Amerikaner zum 50. Mal. Es gibt jedoch viele Menschen, die dieses Ereignis anzweifeln – solche Verschwörungstheorien findet Christian Ulmen spannend.

Berlin - Schauspieler und Moderator Christian Ulmen (43) findet Verschwörungstheorien interessant, kann selbst damit aber nichts anfangen. „Ich finde es spannend zu sehen, wie solche Theorien entstehen. Ich kann das auch irgendwie nachvollziehen“, sagte Ulmen der Deutschen Presse-Agentur. Die Idee, belogen zu werden und die Wahrheit nicht zu kennen, sei unfassbar faszinierend. „Was wäre das für eine große Sache, wenn morgen rauskäme, dass die Mondlandung gar nicht stattgefunden hat.“

Lesen Sie auch: So funktionieren Verschwörungstheorien

Aber am Ende des Tages könne er nicht verstehen, warum Menschen an diese Theorien glauben. „Weil es ja meist stichhaltige, wissenschaftliche Belege dagegen gibt“, erklärte Ulmen. Der Entertainer ist derzeit in der dritten Staffel der Comedy-Impro „Jerks“ zu sehen. Die letzten beiden Folgen stellt der Streamingdienst Joyn an diesem Dienstag online.

Lesen Sie auch: Ein gefährlicher Vertrauensverlust

Am kommenden Wochenende jährt sich die erste bemannte Mondlandung zum 50. Mal. Verschwörungstheoretiker glauben bis heute, die Amerikaner hätten das Ereignis in einem Fernsehstudio simuliert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: