Die von der China National Space Administration (CNSA) zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt das Roboterfahrzeug „Jadehase 2“, wie es von der Landesonde „Chang’e 4“ rollt und erste Spuren auf der Mondoberfläche hinterlässt. Foto: CNSA/XinHua

Die chinesische Mond-Mission „Chang’e 4“ nimmt Fahrt auf. Der Mond-Roboter „Jadehase 2“ hat die Raumsonde verlassen und kurvt auf der Oberfläche des Erdtrabanten herum.

Peking - Nach der ersten Landung auf der Rückseite des Mondes hat China auch das Roboterfahrzeug der Mission in Betrieb genommen. Der „Jadehase 2“ (chinesisch: Yùtù 2) rollte am Donnerstagabend von der Landesonde „Chang’e 4“ und berührte um 22.22 Uhr erstmals die Mondoberfläche, wie die chinesische Weltraumbehörde CNSA (Chinese National Space Administration) auf ihrer Webseite mitteilte.

Auf einer zur Erde gesendeten Aufnahme ist das Fahrzeug mit ausgeklappten Solar-Zellen zu sehen. Zuvor war es von einer Rampe gefahren und hinterließ mit seinen Reifen die ersten Spuren im lockeren Mondboden.

China schreibt Raumfahrtgeschichte

China hatte Stunden zuvor mit der Landung von „Chang’e 4“ Raumfahrt-Geschichte geschrieben. Es war das erste Mal, dass eine Sonde auf der von der Erde abgewandten Seite des Mondes aufsetzte. Die unbemannte Sonde landete am Aitken-Krater in der Nähe vom Südpol des Mondes. Im chinesischen Staatsfernsehen war von einer historischen Landung und einem großen technologischen Durchbruch die Rede.

Der Mondrover „Jadehase 2“ ist das Nachfolgemodell des ersten Jadehasens, der Teil der chinesischen Chang’e 3- Mission zum Mond war . Sie wurde am 1. Dezember 2013 gestartet und erreichte am 14. Dezember 2013 die Oberfläche des Mondes. Es war die erste sanfte Landung eines Vehikels auf dem Mond seit 1976.

Jadehase ist Begleiterin der Mondgöttin Chang’e

Die erste sanfte Mondlandung gelang der sowjetischen Sonde „Luna 9“ 1966. 1959 war „Luna 2“ auf dem Mond zerschellt. 1969 betrat ein US-Astronaut erstmals den Erdtrabanten.

In der chinesischen Mythologie ist der Mondhase (chinesisch: Pinyin yuètù) beziehungsweise Jadehase (yùtù) häufig ein Begleiter der Mondgöttin Chang’e, für die er das Lebenselixier stampft.

„Yùtù 1“ wurde nach zwei Wochen aufgegeben

Ende Dezember 2013 hatte China den ersten Jadehasen während der Mond-Mission „Chang’e 3“ knapp zwei Monate nach der Landung auf dem Erdtrabanten wegen technischer Probleme offiziell aufgegeben. Die „volle Funktionsfähigkeit“ des ferngesteuerten Rovers habe nicht wiederhergestellt werden können, meldete die staatliche Nachrichtenagentur China News Service (CNS) damals.

„Yútú 1“ war seit dem 15. Dezember 2013 auf dem Mond im Einsatz. Mehrere Stunden nach der ersten chinesischen Mondlandung überhaupt startete der Rover seine erste Erkundungsfahrt. Nach zwei Tagen sendete er dann erste Aufnahmen zur Erde. Ursprünglich sollte der Rover drei Monate über die Mondoberfläche fahren und unter anderem nach Bodenschätzen suchen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: