Wer hat das Potenzial zum National-Torhüter? Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie. Foto: dpa

Es wurde viel über Sinn und Unsinn der USA-Reise des Nationalteams diskutiert. Nach dem Fehler von Marc-Andre ter Stegen ist immerhin eines reichlich geboten: Gesprächsstoff darüber, welche Torhüter zur WM fahren dürfen.

Stuttgart/Washington - Es wurde viel über Sinn und Unsinn der USA-Reise des Nationalteams diskutiert. Nach dem Fehler von Marc-Andre ter Stegen ist immerhin eines reichlich geboten: Gesprächsstoff darüber, welche Torhüter zur WM fahren dürfen.

Es ist so eine Szene, die wohl bei keinem Sport-Jahresrückblick fehlen wird. Das Gegentor zum 0:2 beim Testspiel der Nationalelf gegen die USA in Washington (Endstand 3:4) hatte etwas Slapstickartiges. Nach einem scheinbar harmlosen Rückpass von Benedikt Höwedes wollte Torhüter Marc-Andre ter Stegen (21) den Ball mit dem Fuß annehmen, erwischte ihn aber nicht richtig – und die Kugel kullerte über die Linie. Da half auch der verzweifelte Rettungsversuch per Grätsche nichts mehr: Ter Stegen mutierte zur Lachnummer.

In seinen drei Länderspielen musste der Torhüter von Borussia Mönchengladbach zwölfmal hinter sich greifen. Seine Chance auf einen Platz im Kader für die WM 2014 in Brasilien dürfte deshalb fast schon dahin sein – auch wenn Torwarttrainer Andreas Köpke den Keeper nach dem Schlusspfiff in Schutz nahm. „Wir lassen ihn nicht fallen“, sagte Köpke und heizte später den Konkurrenzkampf um die Nummer zwei und drei hinter der unangefochtenen Nummer eins, Manuel Neuer, an. „Jetzt kommt die entscheidende Saison“, sagte Köpke mit Blick auf die WM 2014, „die Tür ist für keinen zu.“

Das gilt vor allem für HSV-Keeper René Adler (28), der in der vergangenen Spielzeit mit starken Leistungen auf die große Bühne zurückkehrte. „René hat in seiner Karriere schon viele internationale Partien auf Topniveau bestritten“, sagt VfB-Torwarttrainer Andreas Menger, „und wie er nach seiner Verletzungspause zurückgekommen ist, war stark.“ Auch das Trainerteam der Nationalelf hält viel von Adler, der vor seiner langen Leidenszeit Stammkeeper war und als Nummer eins zur WM 2010 gefahren wäre. Nun scheint klar: Sollte Adler weiter so gut spielen, ist ihm der Platz hinter Neuer sicher.

Auch Ron-Robert Zieler (24) hat Chancen auf die WM-Teilnahme – wie Adler und ter Stegen machte er die USA-Reise mit. „Er hat großes Potenzial, und er hat mit Hannover schon international gespielt“, sagt Menger.

Dahinter stehen die Herausforderer aus der Bundesliga im Blickpunkt. Fünf Torhüter drängen in die Nationalelf – und mehr denn je fällt dabei der Name Roman Weidenfaller. „Er hat in der Champions League überragende Leistungen gezeigt“, sagt Menger: „Aber es gibt viele gute Torhüter, die das Zeug zum Nationalkeeper haben.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: