Die Zentrale des Pharmahändlers Celesio in Stuttgart-Münster Foto: dpa

Der Pharmagroßhändler McKesson will mindestes 75 Prozent der Anteile an Celesio übernehmen - jetzt haben die US-Amerikaner ein offizielles Angebot an die Aktionäre vorgelegt.

Der Pharmagroßhändler McKesson will mindestes 75 Prozent der Anteile an Celesio übernehmen - jetzt haben die US-Amerikaner ein offizielles Angebot an die Aktionäre vorgelegt.

San Francisco/Stuttgart - Der amerikanische Pharmagroßhändler McKesson zieht sein Angebot für Celesio trotz Störfeuers durch den Hedgefonds-Investor Singer weiter durch. Die Amerikaner haben am Donnerstag ihr Angebot offiziell vorgelegt. Es läuft bis zum 9. Januar 2014, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Es werden unverändert 23 Euro je Celesio-Titel geboten. Das Gesamtvolumen beläuft sich inklusive des geplanten Rückkaufs von Wandelschuldverschreibungen auf 6,1 Milliarden Euro.

Die Mehrheit haben sich die Amerikaner mit dem Kauf des Aktienpakets des Celesio-Großaktionärs Haniel schon gesichert. Nun kommt es auf die Aktionäre an - McKesson will mindestens 75 Prozent der Anteile einsammeln, was sich aber als schwierig erweisen könnte. Dem US-Finanzinvestor Paul E. Singer können derzeit insgesamt 25,16 Prozent der Stimmrechte zugerechnet werden. Eine weitere Erhöhung hat Singer jüngst nicht ausgeschlossen. Somit könnte es für McKesson auch kompliziert werden, Celesio von der Börse zu nehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: