Thomas Bareiß ist für weitere zwei Jahre Vorsitzender der CDU Württemberg-Hohenzollern. Foto: dpa

Der CDU-Bezirksparteitag Württemberg-Hohenzollern hat am Freitag Thomas Bareiß als Vorsitzenden bestätigt. Der Bundestagsabgeordnete ist damit für weitere zwei Jahre im Amt.

Bad Saulgau - Thomas Bareiß bleibt Vorsitzender der CDU Württemberg-Hohenzollern. Der CDU-Bezirksparteitag bestätigte den 40 Jahre alten Bundestagsabgeordneten am Freitag in Bad Saulgau (Landkreis Sigmaringen) für weitere zwei Jahre im Amt. Bareiß, der keinen Gegenkandidaten hatte und zu den Konservativen in der Union gehört, führt den CDU-Bezirk Württemberg-Hohenzollern seit 2011.

In seiner Rede warnte er laut vorab verbreitetem Manuskript vor einer Überbelastung bei der Flüchtlingsaufnahme. Die Aufnahme sei keine Frage mehr von „Wollen“, sondern von „Können“. Bareiß forderte, abgelehnte Asylbewerber konsequent in die Heimat zurückzuschicken. Auch wer sein Asylverfahren verschleppe, seine Identität verschleiere oder kriminell werde, habe in Deutschland nichts verloren.

Bareiß war wegen der zugesagten Einladung des ungarischen Bildungs- und Gesundheitsministers Zoltan Balog zum Bezirksparteitag kritisiert worden. Ungarn steht wegen seiner harten Haltung in der Flüchtlingskrise in der Kritik. Im Interview mit der „Schwäbischen Zeitung“ (Freitag) verteidigte Bareiß die Einladung. „Wir können die Flüchtlingsfrage nur auf europäischer Ebene lösen“, sagte er. „Unserem europäischen Partner Ungarn kommt dabei eine entscheidende Rolle zu, denn es steht im Zentrum der Flüchtlingsströme.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: